Home

Autorenarchiv

336. Steigerwald – das „Grüne Herz Frankens“

Dienstag, 21. März 2017 | Autor:

Tor zum Steigerwald

Liebe Besucher,
dieses Thema hat mich sofort angesprochen, weil mein Großvater in diesem wunderschönen Landstrich groß geworden ist, und in meiner Jugendzeit darum während des Jahres mehrmals Besuche auf dem Terminkalender standen. Es war für mich deshalb auch keine Frage diese Petition zu unterschreiben, weil es der Region Franken gegenüber den Speckgürtel München und Oberbayern ein kleines Stück hilft vom großen Verteilungskuchen etwas abzubekommen.
Ich bedanke mich bei meinen fränkischen Kollegen vom Fränkischen Bund die mir die Genehmigung für die Veröffentlichung erteilt haben.
Überzeugen Sie sich selbst von diesem landschaftlichen Juwel bei einer Wanderung durch diese herrliche Landschaft.

Steigerwald bei Ebrach

Petition unterschreiben


Stollburg im Handthal
Der Steigerwald – das „Grüne Herz Frankens“ – ist einzigartig. Schon beim Betreten des Ebracher Forsts wird das denen klar, die sich auf den Weg gemacht haben, den nördlichen Steigerwald im Rahmen einer „Grünen Exkursion in den Steigerwald“ zu erkunden. Neben Politikern und Aktivisten hatten sich am 6. März 2017 mehr als 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger eingefunden, darunter Joachim Kalb und ich vom Fränkischen Bund.

„Der Steigerwald braucht eine faire Chance in der Diskussion um einen dritten Nationalpark in Bayern. Der Schutz der dortigen Buchenwälder muss ganz weit vorne stehen“, betonte Dr. Magerl, als er zusammen mit Ebrachs erstem Bürgermeister Max-Dieter Schneider die Exkursion im Rathaus eröffnete. Für den, seine Kommune und nicht nur die sei ein Nationalpark im Steigerwald von großer Bedeutung. „Es ist ja klar, dass ein dritter Nationalpark in Bayern kommen soll. Ich möchte dafür sorgen, dass der zu uns kommt“, erklärte das Marktoberhaupt, ehe die Gruppe in den Ebracher Forst aufbrach, um sich dort unter der fachkundigen Führung des ehemaligen Forstamtsdirektors Dr. Georg Sperber ein Bild von der Situation zu machen.

Schnell kristallisierte sich heraus: Ohne den Schutz der teilweise 300 Jahre alten Buchenbestände im Steigerwald, die europaweit ihresgleichen suchen, wird diese Region unweigerlich nicht nur um ein Wahrzeichen ärmer. Bei weiterer Bewirtschaftung – so wie derzeit von München aus zentralistisch organisiert – droht der einzigartige Baumbestand für immer verlorenzugehen. „Keine andere Baumart wurde so sehr zurückgedrängt wie die Buche“, erläuterte Referent Dr. Sperber, „mittlerweile sind Fichten und Kiefern die häufigsten Baumarten bei uns und die gehören nicht wirklich hierher.“ Zudem, so führt der Forstmann aus, könne man auch nicht immer von südamerikanischen Ländern fordern, dass sie ihre Regenwald-Bestände schützen, „auch bei uns muss etwas passieren. Auch wir müssen unser Naturerbe schützen.“
Und das ist im Steigerwald ein ganz Besonderes: Im Vergleich zum Spessart, der ebenfalls als Nationalpark-Kandidat gehandelt wird, zeichnet sich er sich durch seine besonders schützenswerten natürlichen Waldgesellschaften und seine bunte Geologie aus. „Die große Bandbreite, die von Sandböden bis hin zu schweren Tonböden reicht, macht das Ganze außergewöhnlich wertvoll“, so Sperber weiter.
„Deshalb werden wir auch weiterhin entschlossen für einen Nationalpark im Steigerwald kämpfen. Entgegen der Befürchtungen der Nationalpark-Gegner wird die Ausweisung der Waldflächen einen spürbaren Aufwind durch die Region wehen lassen“, führte Dr. Magerl von den Grünen aus. Die Exkursion habe gezeigt, wie wertvoll dieses Gebiet ist. Auch die Ausführungen von Dr. Sperber hätten verdeutlicht, dass der Steigerwald im Naturschutz europäische Bedeutung hat, weshalb er bei der Suche nach einem weiteren Nationalpark unbedingt berücksichtigt werden sollte.
Dr. Magerl weiter: „Ein Nationalpark schafft auf jeden Fall sichere Arbeitsplätze. Es ist also völlig falsch, zu sagen, es würden Arbeitsplätze vernichtet. Letztendlich ist es ein kleiner Ausschnitt der Staatswälder, die für einen Nationalpark in Frage kommen. Es bleibt auf jeden Fall genügend Holz für beispielsweise die Sägeindustrie und für alle, die dort vom Wald leben.“
Die Veranstaltung ging im Hotel Klosterbräu in Ebrach bei einem gepflegten fränkischen Mahl zu Ende, wobei weitere Engagierte Gelegenheit hatten, sich und ihre Aktivitäten für den Nationalpark Steigerwald vorzustellen.

Interessant in diesem Zusammenhang folgende Abstimmung (Zitat aus: Ebrach.inFranken.de)

Bayern sucht einen dritten Nationalpark. Ausgerechnet der Steigerwald soll im Auswahlverfahren der Staatsregierung keine Rolle mehr spielen. Wie denken Sie darüber? (Ergebnis)
Gesamt 479 Stimmen
83,30% – Es wäre sträfliches Politikversagen, die Chancen unserer Region auf einen solchen Titel zu verspielen. Der Steigerwald soll dritter Nationalpark und Weltnaturerbe in Bayern werden.
16,08% – Ich bin gegen einen Nationalpark im Steigerwald. Die Politiker tun gut daran, den Steigerwald so zu belassen wie er ist. Ein Nationalpark bringt nur Probleme.
0,62% – Mir egal.

 

Nicht nur wegen dieser Abstimmung sollte sich unser „Fränkischer Bund“ deutlicher für einen Nationalpark Steigerwald positionieren. Siehe auch: http://www.pro-nationalpark-steigerwald.de/

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

335. Die bayerische Zweiklassenpolitik

Mittwoch, 21. Dezember 2016 | Autor:

Frankenlied

 


Liebe Blog Besucher,

hören Sie es auch immer und immer wieder wie gut es den Menschen hier in Bayern geht. Mit Bayern meint die Staatsregierung aber meist den Speckgürtel München mit Oberbayern und Schwaben. Die Franken erwähnt man vielleicht einmal am Tag der Franken, wenn man ihnen dann immer wieder Honig ums Maul schmiert.

Dann hört man Sätze von Herr Seehofer wie:

Am Tag der Franken Sonntag (6. Juli 2014) in Ochsenfurt  „Bayern besteht nicht nur aus München“, ….. „Franken ist ein starkes Stück Bayern!“ .

Und immer wieder fallen die gutgläubigen Franken auf solche bayerischen Sprüche herein.

Schaut man nun auf die Realitäten, dann stellt man sehr schnell fest – wie im Fall der Hochwasseropfer in Franken – das dies alles Sprüche sind die nicht der Wirklichkeit entsprechen. Die Frage die sich jeder normale Mensch hier stellen muss: Warum, werden Hochwasseropfer in Franken anders behandelt als die in Oberbayern oder Niederbayern? Vielleicht deshalb weil die Franken so fleißig sind, wie es Herr Seehofer immer wieder betont. Da kann ich allen Franken nur eines empfehlen: Wacht auf und fordert euer Recht ein. Die Ungerechtigkeit die Franken seit über 200 Jahren erfahren hat, ist immer noch gegenwärtig. Tag für Tag.

Ändern kann man dies nur, wenn man bei der nächsten Wahl vielleicht einmal darüber nachdenkt ob es nicht besser wäre eine fränkische Partei zu wählen die fränkische Interessen vertritt und sich auch dafür stark macht. Eine solche Partei gibt es seit 2009 hier in Franken. Gegründet in Bamberg.

„Die Franken“

 

Ich bedanke mich bei Andreas Brandl (stellv. Vorsitzender MFR / AK-Leiter „Neue Medien“) für die Genehmigung diesen Beitrag hier veröffentlichen zu dürfen.

 

Geschädigte in Simbach am Inn bekommen im Gegensatz zu den Hochwasseropfern in Franken bis zu 100% des Schadens ersetzt

Hochwasser_by_m-grossmann_pixelio-de

Obernzenn – Die Partei für Franken fordert nach den starken Überschwemmungen in Obernzenn (Landkreis Neustadt a. d. Aisch) und Flachslanden (Landkreis Ansbach) alle Hochwasseropfer in Bayern gleich zu behandeln. Während die Hochwasseropfer im nieder-bayerischen Simbach mehrere Millionen Euro an Hilfsgeldern bekommen, fallen die Hilfen für Mittelfranken viel geringer aus.

Robert Gattenlöhner, gerade erst wiedergewählter Parteichef der „Partei für Franken – Die Franken“ und mittelfränkischer Bezirksrat schießt scharf gegen die Bayerische Staatsregierung in München. Grund ist die ungleiche Verteilung der Hilfsgelder nach den Überschwemmungen vor einem halben Jahr in Niederbayern und Mittelfranken.

„Das ist eine absolute Unverschämtheit, wie hier mit den Menschen in Mittelfranken umgegangen wird“

Während den Hochwasseropfern in Simbach in Härtefällen sogar der komplette Schaden ersetzt wird, wurden die Menschen in Obernzenn und Flachslanden teilweise nur mit 1500 Euro „abgespeist“, stellt ein sichtlich wütender Gattenlöhner fest. „Das ist eine absolute Unverschämtheit, wie hier mit den Menschen in Mittelfranken umgegangen wird“, ärgert sich der Parteichef aus Roth. Wenn jemand durch die Überschwemmung sein Hab und Gut verloren hat, dann muss den Menschen „überall gleich geholfen werden.“ Da entscheiden „juristische Spitzfindigkeiten“ darüber, wie ein Hochwasser oder eine Flutkatastrophe auszulegen sind: „Für den Geschädigten ist es völlig irrelevant, ob es ein ‚Jahrtausendhochwasser‘ war, das ihn nahezu um seine Existenz bringt. Er braucht Hilfe.“

Gattenlöhner schäumt vor Wut, wenn er an die Auftritte der bayerischen Politiker nach den Überschwemmungen zurück denkt. In Simbach am Inn hätten sich die bayerischen Top-Politiker reihenweise „medienwirksam betroffen in Szene gesetzt“ und Hilfen in Millionenhöhe zugesagt. In Mittelfranken haben sie sich „nicht blicken lassen.“ Die zugesagten Gelder für die Hochwassergeschädigten in Obernzenn und Flachslanden sind für Gattenlöhner im Vergleich zu Simbach „geradezu lächerlich.“ Gattenlöhner abschließend: „Immer wieder versichere die Bayerische Staatsregierung, dass Franken nicht benachteiligt werde. Der Umgang mit fränkischen Hochwasseropfern zeige aber einmal mehr, dass in Franken doch andere Maßstäbe angelegt würden.“

Autor: Andreas Brandl

Partei „Die Franken

Thema: Fakten - Fakten - ... !!! | Beitrag kommentieren

334. Münchner Beamte weigern sich umzuziehen

Mittwoch, 21. Dezember 2016 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blog Besucher,

bisher war ich immer der Meinung, dass Beamte das auszuführen haben was Ihnen Ihr Dienstherr befiehlt. In Oberbayern scheint es aber nicht zu gelten.

Am Beispiel Gesundheitsministerium wird einmal mehr als deutlich, dass der „Münchner Wasserkopf“ schaltet und waltet wie er will. Bereits vor mehr als 35 Jahren wurde von Franken eine Beendigung der „Vorherrschaft Münchens“ und seiner „machthungrigen Ministerialbürokratie“  gefordert. Doch der Vollzug des 1980 gefassten Landtagsbeschlusse, Staatsbehörden aus dem Münchner Raum in die strukturschwachen Grenzlandgebiete zu verlegen, ist auf heftigsten Widerstand gestoßen. Die im Raum München arbeitenden 75 000 Staatsbediensteten weigerten sich, in das Grenzland zu ziehen.

Vielen Menschen in Franken ist es ja nicht einmal bekannt, dass sich dieser Machtapparat inzwischen auf fast 100.000 hochbezahlte Beamte vergrößert hat. Man kann sich ganz schnell ausrechnen, was allein diese 100.000 hochbezahlten Beamten für einen Wirtschaftsfaktor in München darstellen.

Das Beispiel Gesundheitsministerium zeigt nun erneut, dass die Zentralisten in München eine Dezentralisierung ablehnen und der absolutische Geist Montgelas in München immer noch vorherrsche und regiere.

Mehr will ich dazu nicht sagen, außer, dass die fränkischen Wähler 2018 einmal daran denken sollten, dass es seit 2009 eine fränkische Partei „Die Franken“ gibt, die sich für fränkische Belange einsetzt.

M.T.

Partei-f.Franken-Logo

Logo der Partei

 

Ich bedanke mich bei Andreas Brandl (stellv. Vorsitzender MFR / AK-Leiter „Neue Medien“) für die Genehmigung diesen Beitrag hier veröffentlichen zu dürfen.

„Die Franken“ kritisieren Münchener Beamte für ihre Verweigerungshaltung nach Nürnberg umzuziehen

 

800px-nuernberg_gewerbemuseumsplatz_02_nuernberger_akademie_001

Nürnberg – Die Partei für Franken übt scharfe Kritik an den Mitarbeitern des Bayerischen Gesundheitsministeriums und deren Verweigerungshaltung nach Nürnberg umzuziehen. Während seit Jahrzehnten unzählige fränkische Polizisten und Lehrer nach Oberbayern zwangsversetzt werden, äußern sich die Münchener Beamten des Gesundheitsministeriums negativ über einen Umzug nach Nürnberg.

Für Robert Gattenlöhner, Parteivorsitzender und mittelfränkischer Bezirksrat der Partei für Franken – Die Franken zeigen die Reaktionen der Mitarbeiter des Bayerischen Gesundheitsministeriums über die geplante Verlagerung des Ministeriums von München nach Nürnberg „eine gewisse Arroganz gegenüber Franken.“ In einer geheimen Abstimmung hatten sich über 90% der teilnehmenden Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums gegen den Umzug nach Nürnberg ausgesprochen. Gattenlöhner findet es unverständlich, wenn den Mitarbeitern seitens des Ministeriums nun versichert wird, dass niemand gegen seinen Willen nach Nürnberg versetzt wird. „Hier wird wieder mit zweierlei Maß gemessen“, ärgert sich der Parteichef aus Roth.

Während seit Jahrzehnten fränkische Lehrer und Polizisten nach München und Oberbayern „zwangsversetzt“ werden, so Gattenlöhner weiter, tue man in München jetzt alles, um den Mitarbeitern des Gesundheitsministeriums ihren Wunsch nachzugeben, nicht nach Nürnberg umziehen zu müssen. „Nürnberg ist wie München eine Metropolregion und es ist den Beamten des Gesundheitsministeriums durchaus zuzumuten, in Nürnberg zu arbeiten. Wenn es den Münchener Beamten nicht passe, können sie sich ja in München einen anderen Job suchen. Wir haben in Franken jedenfalls genügend schlaue Köpfe, die gerne im Gesundheitsministerium in Nürnberg arbeiten würden.“

Autor: Andreas Brandl

Partei „Die Franken

Thema: Fakten - Fakten - ... !!! | Beitrag kommentieren

333. WiF – Ausgabe 26.Jahrgang Nr.2 – 2016

Montag, 19. Dezember 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

Liebe Blog Besucher,

diese neue Vereinszeitschrift des Fränkischen Bundes ist in wochenlanger Arbeit von einigen wenigen Leuten zusammen gestellt worden die ihre Heimat Franken besonders lieben. Denn ohne dieses großartige Zeitopfer – Zeit ist Geld – wäre dies nicht möglich gewesen.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß bei schmökern. Vielleicht bekommt der ein oder andere Franke auch Lust, diesen Verein mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen. Ja, es geht auch noch mehr, man darf auch aktiv mitarbeiten.

Neue „Wir in Franken“

 

Thema: Fakten - Fakten - ... !!! | Beitrag kommentieren

332. WiF – Ausgabe 26.Jahrgang Nr.1 – 2016

Montag, 19. Dezember 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

 

Liebe Blog Besucher,

die erste Vereinszeitschrift im Jahr 2016 des Fränkischen Bundes ist da. Es gibt wieder viele interessante Themen für Franken interessierte Leute.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß bei schmökern. Vielleicht bekommt der ein oder andere Franke auch Lust, diesen Verein mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen. Ja, es geht auch noch mehr, man darf auch aktiv mitarbeiten.

Neue „Wir in Franken

 

 

 

 

Thema: Wir in Franken | Beitrag kommentieren

331. Brose Bamberg macht FC Bayern München platt

Dienstag, 16. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

Liebe Frankenfreunde,

was gibt es schöneres als ein Sieg gegen den FC Hollywood aus München. Vor diesen Spitzenspiel wurde aus Richtung München wieder mit allen unmöglichen Worten versucht unsere Brösels schlecht zu machen.

Die Brösels haben die Antwort am 06.11.16 auf dem Parkett gegeben. Es war eine Basketball Lehrstunde und Demonstration für die Sepplmannschaft aus München. Leider hatte auch der Besuch von Uli Höneß und seinen Sponserfreund aus Herzogenaurach keine Auswirkung. Ganz im Gegenteil. Beide mußten betröbelt die Heimreise antreten mit der Erkenntnis, dass die Basketballhauptstadt Deutschland Bamberg ist und nicht München. Auch wenn sich Uli Freund aus Herzogenaurach entschlossen hat 900 Millionen Euro zum FC Bayern München zu überweisen, wird’s so schnell nichts werden mit der Nr.1. Das man einen solch hochkarätigen Vertrag kurz vor ….. abschließt hat schon einen merkwürdigen Geruch. Aber dafür hat man das Basketball Spitzenteam Brose Bamberg von jeder Unterstützung ausgeschlossen. Tolles Management.

An dieser Stelle möchte ich einmal jeden fränkischen Kunden ermuntern darüber nachzudenken wo er seine Sportartikel zukünftig kauft. Mit jeden Euro den er über die Kassentheke bei dieser Firma schiebt unterstütz er den FC Hollywood.

Es gibt auch noch andere Sportartikelhersteller in Herzogenaurach die gute, attraktive und moderne Produkte verkaufen.

Dies als kleine Zwischenbemerkung.

Nun wieder zum Geschehen am 06.11.16

Schön anzusehen war doch auch das Interview mit Uli in der Halbzeit. Der Gesichtsausdruck hat alles gesagt. Es ist für diesen Machtmenschen das Schlimmste, dass es außerhalb von München bzw. Oberbayern irgend etwas gibt, dass besser ist als der FCB. Das will er nun schon seit Jahren ändern, mit allen Mitteln, z.B. in dem man wie beim Fussball den starken Vereinen die besten Spieler wegkauft um diese zu schwächen. Leider bisher ohne Erfolg.

Ja lieber Anton Gavel! Wär’s Du mal in Franken geblieben und nicht den Mammon gefolgt. Aber ich weiß, Du wolltest ja Titel sammeln. Leider ist daraus bis jetzt nicht so rechtes geworden.

 

Heute 06.11.16 lautete das Ergebnis 90 zu 59. Das nennt man eine Klatsche!

 

 

Brose Bamberg siegt gegen München mit 31 Punkten

 

Ich wünsche den Brösels dass Sie in diesem Rhythmus weiter spielen, dann wird dies auch in Europa eine spannende Geschichte. Vielleicht können Sie eine einzigartige Basketballgeschichte schreiben.

Hier gibt es demnächst weitere Berichte.

 

 

Thema: Vorbilder aus Franken | Beitrag kommentieren

330. Bayer. Politik – ungerechte Verteilung geht weiter…Teil 2

Dienstag, 16. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

Lieber Blog Besucher,

als ich am 27.10.16 im Wirtschaftsteil des „Fränkischen Tages“ die Meldung las: „Kritik an Agentur „Invest in Bavaria“, wurde ich sofort an meinen Bericht vom 13.09.2011 erinnert, indem diese ungerechte Politik aus München schon einmal aufgezeigt wurde.

Dass eine solch ungerechte Verteilung von Neugründungen möglich ist hat die verantwortliche Regierungspartei in Bayern und die fränkischen Abgeordneten zu vertreten. Wenn auch von München ganz andere Töne zu hören sind – nämlich Franken wird nicht benachteiligt – und auch fränkische Abgeordnete dieser Partei diese Tatsachen immer wieder klein reden, so ist es ganz einfach nicht die Wahrheit. Der Speckgürtel um München wird von Jahr zu Jahr größer und Franken schaut in die Röhre. Die Opposition im bayerischen Landtag hat es auf den Punkt gebracht mit der Aussage:

Wenn die Fördermillionen weiter „schwerpunktmäßig in die oberbayerische Boomregionen“ gepumpt werden, dann „sollte die CSU ihr Förderprogramm besser ‚Invest in Munich‘ nennen.“

Aufgrund dieser ungerechten Politik möchte ich alle fränkischen Mitbürger dazu aufrufen im nächsten Jahr die fränkische Partei „Die Franken“ zu wählen, damit Franken eine verlässliche Stimme in München bekommt und diese „Zentrumspolitik“ für Oberbayern beendet.

Es muss sich jeder darüber im Klaren sein, dass diese Zukunftsinvestitionen den Menschen hier in Franken entzogen werden. Besonders die Jugend wird dies in Zukunft zu spüren bekommen.

Schauen Sie sich doch einmal ganz einfach diese Zahlen an und urteilen Sie selbst ob es hier gerecht zugeht.

invest-bavaria-2006-2010-und-2008-2015

 

Ergebnis des Zahlenstudiums kann nur sein:

Franken – Bayerischen Besatzungszone!

Diese ungerechte Politik kann nur durch starken politischen fränkischen Einfluss geändert werden. Seit 2009 gibt es für jeden fränkischen Bürger die Möglichkeit eine fränkische Partei zu wählen, die fränkische Interessen vertritt. Jeder dem unsere Heimat Franken nicht egal ist sollte sich mal die Mühe machen und sich mit dem Programm der Partei für Franken „Die Franken“ auseinander setzen.

Partei-f.Franken-Logo

 

Studiert einfach mal das Grundsatzprogramm der Partei für Franken „Die Franken“, dann werdet ihr erkennen, dass da alles Hand und Fuß hat. Hier zur Ergänzung die neueste Fassung des Grundsatzprogrammes_“Die_Franken“

Nur wenn Franken im bayerischen Landtag vertreten ist, kann die 210 Jahre dauernde Ausbeutung gemildert oder vielleicht sogar beendet werden.

 

Thema: So wird Franken benachteiligt | Beitrag kommentieren

329. Bundesland Franken – Umfrage

Dienstag, 16. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

 

Bundesland Franken Umfrage

 

Liebe fränkische Mitbürger,

macht Euch einfach mal kundig was die letzten 210 Jahre mit Franken in Bayern passiert ist. Wenn Ihr nicht soweit zurück schauen wollt, dann einfach mal die letzten Jahrzehnte. Jeder der eine einfache Zahlentabelle lesen kann wird ganz schnell ersehen, dass es keine gerechte Verteilung in den sieben Bezirken von Bayern gegeben hat. Besonders fällt auf wie unser Frankenland benachteiligt wurde und der Speckgürtel in München bevorzugt worden ist.

Nur ein Beispiel:

Nehmen wir an Sie wollen ein Einfamilienhaus Baujahr 1990 in Stadtnähe in Oberfranken und Oberbayern verkaufen. Gleiche Wohnfläche, gleiche Ausstattung. Der Verkaufspreis den Sie in Oberbayern erzielen liegt mind. 100% bis 500% höher. Warum? Weil man Franken in vielen Bereichen – Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Kunst usw. – benachteiligt hat.

Nicht einmal unsere Kunstschätze die man 1806 geraubt hat gibt man an Franken zurück, weil man die Touristen in Oberbayern abkassieren will.

Wenn es uns jetzt trotz aller Benachteiligungen noch gut geht, dann ist dies der fränkischen Mentalität zu verdanken die Fleiß und Kreativität im Blut hat und fast nie aufgibt. Auch nicht bei jeder Gelegenheit nach dem Staat ruft, sondern selbst die Ärmel hochkrempelt.

Weil dieses Unrecht so offensichtlich ist, gibt es auch diesen Blog. Ich bitte Sie darum hier objektiv aufgrund der Fakten einmal abzustimmen.

Bundesland Franken Umfrage

 

Diesen Artikel sollten Sie in Ruhe einmal studieren.

Franken und Bayern im 19 und 20.Jahrhundert

 

Auf-Bayern-stolz-nein-danke..

 

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

328. Umfassende Beschwerde beim BR Intendanten!

Mittwoch, 3. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blog Besucher,

was seit Jahren immer wieder beanstandet und auch schon mehrfach bewiesen wurde, ist jetzt durch die neue Beschwerde des Fränkischen Bundes e.V. noch einmal klar und deutlich bewiesen worden. Der Oberbayern Sender BR vermeidet wo es geht eine ausreichend und faire Berichterstattung von Franken.

Die Reaktion vom Pressesprecher des Besatzungs Senders auf die eingereichte Beschwerde und die Pressemitteilungen sind einfach nur noch peinlich, dreist oder wie wir Franken sagen pelzig. Wenn ein öffentlich rechtlicher Sender sich in einer solchen Weise äußert dann sagt dies alles aus und bestätigt was Insider seit Jahren wissen.

Jetzt aber ist es an der Zeit, dass auch die fränkische Bevölkerung über diese Missstände aufgeklärt wird und die Tatsachen erfahren. Wie dieser Sender arbeitet will ich Ihnen an einen Beispiel zeigen, dass am Tag der Franken in Hof 2016 statt gefunden hat und auch schon viele Jahre vorher bei ähnlichen Anlässen.

München lügt 1

Das brauchen wir in Franken nicht mehr

Der „oberbayerische“ Rundfunk, genauer das Studio Franken aus Nürnberg, stand neben dem Informationsstand des Fränkischen Bundes e.V. Das Team des BR hat die ganze Straße jeden Stand rechts und links aufgenommen und ist vor unserem Stand rechtwinkelig abgebogen und auf die linke Seite gewechselt. In der Frankenpost von heute werden Mitarbeiter des BR allerdings zitiert, dass sie auch hinter unserem Anliegen stehen. Trotz der ausdrücklichen Aufforderung der Stadt Hof, alles in rotweiß zu halten, war der BR der einzige weiß-blaue Klecks in Hof. Im Gegensatz zum letzten Jahr in Erlangen muss man Hof außerordentlich loben für die gute Organisation und die vielen Frankenfahnen. Toll, ein großes Dankeschön! Oberfranken-TV war an unserem Stand und hat einiges gefilmt. Wenn was kommt, dann diese Woche.

Dies ist ein Beispiel von vielen. So arbeitet ein öffentlich rechtlicher Sender der die Aufgabe hat die Berichterstattung gerecht für alle Bezirke in Bayern darzustellen.

Man kann hier alle Franken einfach nochmal ermuntern sich fränkischen Sendereinrichtungen zu zuwenden. Diese sind auf Franken ausgerichtet und informieren sehr gut. Auf jeden Fall werden Sie dann über Ihre Heimat kompetent und sachlich informiert und können die Nachrichten aus dem Speckgürtel Oberbayern ignorieren. So wie bereits bei unseren Lebensmitteln sollen wir es auch bei den Medienangebot übernehmen. Regional, kostbar und sehr gut.

Interessant ist es doch, dass sich auch Medien außerhalb des hochgelobten Bayernlandes für die „Zustände“ interessieren.

BR-Beweis zu Frankens Benachteiligung erbracht!_Bildzeitung

Fränkischer Tag

Frankenpost.de

 

Beachten Sie bitte die Reaktion des BR-Sprechers!

Selbst wenn es stimmen würde, was er behauptet, so würde dies den fränkischen Anteil von 0,97% auf etwa 3% steigern. Es stimmt aber nicht und seine Argumentation erinnert mich stark an andere absurde Diskussionen, die gegenwärtig in der Welt laufen.

J. Kalb

 

BR_web_R_K_by_Peter von Bechen_pixelio.de

BR_web_R_K_by_Peter von Bechen_pixelio.de

 

Presseerklärung vom 1.8.2016 bezüglich unserer umfassenden, durch Unterschriften gestützte Beschwerde beim Intendanten des Bayerischen Rundfunks.

 

Der Fränkische Bund e.V. hat am 22.7.2016 eine umfassende, durch Unterschriften gestützte Beschwerde eingereicht, deren Eingang am 25.7.bestätigt wurde.

Warum beschweren wir uns?
Weil gemäß Art. 4 (1) Bayerischen Rundfunkgesetzes die Sendungen des Bayerischen Rundfunks der Bildung, Unterrichtung und Unterhaltung dienen sollen. Sie sollen von demokratischer Gesinnung, von kulturellem Verantwortungsbewusstsein, von Menschlichkeit und Objektivität getragen sein und der Eigenart Bayerns gerecht werden. Der Bayerische Rundfunk hat den Rundfunkteilnehmern einen objektiven und umfassenden Überblick über das bayerische Geschehen in allen Lebensbereichen zu geben.
Gegen dieses Gebot verstößt der Bayerische Rundfunk fortgesetzt, soweit es die Produktion und Sendung von Spielfilmen und Spielserien mit regionalem Hintergrund angeht.
Bei dem „Bundesland Bayern“ handelt es sich mit mehr als 70.000 Quadratkilometer Fläche um das mit Abstand größte deutsche Flächenland. Es wird neben Bayern im Süden u.a. von Franken im Norden bewohnt, die ihre stammesmäßige Eigenart bewahrt haben und etwa ein Drittel der Bevölkerung des Bundeslandes ausmachen.
Eine bundesweite Darstellung der Verhältnisse im „Bundesland Bayern“ wird durch das Fernsehen des Bayerischen Rundfunks zum Großteil durch die Produktion und die Sendung von Spielfilmen und Spielserien mit regionalem Hintergrund erreicht. Wäre diese Darstellung entsprechend dem gesetzlichen Gebot objektiv, von kulturellem Verantwortungsbewusstsein getragen und würde sie der Eigenart Bayerns gerecht werden, müsste neben der Darstellung des Lebens und der Landschaften in Bayern etwa zu einem Drittel auch das Leben und die Landschaften in Franken dargestellt werden.

Diesem Gebot kommt der Bayerische Rundfunk tatsächlich nicht annähernd nach.
Nachweis:
Hierzu finden Sie in der Anlage Nachweis! 22.7.16 eine Aufstellung zu den jeweiligen Sendezeiten vom 11.03.2015 bis 11.03.2016. Danach beläuft sich der Sendezeitanteil der Spielfilme und Spielserien mit eindeutig regionalem Bezug hinsichtlich der Region Franken im „Bundesland Bayern“ auf lediglich 0,97 %. Dies, obwohl im Hinblick auf den Bevölkerungsanteil eine Quote von 33 % geboten wäre, um die Verhältnisse im Bundesland richtig darzustellen.
Aufforderung an den Bayerischen Rundfunk:
Der Fränkische Bund e.V. fordert zusammen mit den Unterzeichnern den Bayerischen Rundfunk dazu auf, zukünftig dafür Sorge zu tragen, dass fränkische Landschaften, die hier ansässigen Menschen und ihre Lebensart bei der Sendung von Spielfilmen und Spielserien mit regionalem Hintergrund durch den Bayerischen Rundfunk entsprechend dem fränkischen Bevölkerungsanteil dargestellt werden.
Bei der Produktion sind fränkische Kulturschaffende, also z.B. Autoren, Schauspieler, Regisseure usw. und ebenso entsprechende Produktionsfirmen angemessen zu berücksichtigen. Besonderen Wert legen wir darauf, dass in den Beiträgen unsere fränkischen Dialekte im angemessenen Umfang zum Tragen kommen.
Zur Unterstützung unserer Forderung haben wir 1452 Unterschriften von Bürgern, die unsere Auffassung teilen, beigefügt.

Autor: Manfred Hofmann Rechtsanwalt

Thema: Fakten - Fakten - ... !!! | Beitrag kommentieren

327. Tag der Franken in Hof

Mittwoch, 3. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blogbesucher,

wie jedes Jahr hat sich die Politik beim Tag der Franken wieder einmal selbst eingeladen obwohl seit Jahren von der Bevölkerung der Wunsch besteht, dass der Stamm der Franken seinen Tag so ausrichtet und feiert wie er denkt und will. Die Partei für Franken „Die Franken“ haben es auf dem Punkt gebracht -Neuausrichtung. Aber auch auf der kommunalen Ebene ist es mit der Demokratie nicht mehr weit her wie dieses Beispiel zeigt. Was soll’s, müssen wir Franken dies eben auch weiterhin ertragen, denn 210 Jahre Besatzung und Ausbeutung durch die Bajuwaren ist ja keine Kleinigkeit.

T.d.Fr.Hof.Foto J.K.

Fränkischer Bund beim Tag der Franken in Hof 2016

3. Juli 2016: Tag der Franken in Hof –

mit dem FB

Wie schon seit langem bekannt und von uns auch angekündigt, findet der „Tag der Franken 2016“ in Hof statt – wie immer mit Präsenz des Fränkischen Bundes. Schließlich waren wir ein starker Wegbereiter für diese Veranstaltungsserie – wenngleich wir mittlerweile kräftig Kritik an ihrer grundsätzlichen Ausrichtung anbringen müssen.

Dennoch: hiermit laden auch wir herzlich alle Franken ein nach Hof!

In der Frankenpost/ Hof erschien am 01. Juli eine Seite mit Informationen zu der Veranstaltung, unter anderem auch die Anzeige des FB:

→ Anzeige Frankenpost

 

2016-07 02 Tag d.Fr (2)

Passen solche Menschen zu Bayern – nie und nimmer

Infos aus der Homepage des Fränkischen Bundes:

Außerdem hat die Frankenpost sage und schreibe 194 Bilder zum Frankentag im Netz:

http://www.frankenpost.de/fotos/nachrichten/Tag-der-Franken-in-Hof-IMG_001-jpg;cme659869,4483384

Beachten Sie die Bilder 105 – 113 vom FB-Stand!

Weitere Berichte, z.B. von TV Oberfranken:

https://www.tvo.de/tag-der-franken-2016-grosses-finale-in-hof-196718/

Oder vom unvermeidlichen Bayerischen Rundfunk (bilde sich jeder seine Meinung dazu!):

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/frankenschau/tag-der-franken-2016-rundgang-100.html

http://www.br.de/mediathek/video/video/der-tag-der-franken-102.html

Wir informierten über die laufenden Vorhaben (z.B. BR-Protestaktion und Entwicklung der Kulturregion Franken). Es bestand Gelegenheit, mit Vorständen und Mitgliedern zu sprechen und sich auszutauschen. Die Unterschriftensammlung zeigte deutlich auf, dass wir mit unserem Anliegen (größere Präsenz Frankens im Bayerischen Rundfunk) richtig liegen. Ein ganz besonderer (und von uns so nicht erwarteter) Höhepunkt war beim Festakt in der Hofer Freiheitshalle der Vortrag von Bezirksheimatpfleger Günter Dippold.

Insgesamt war die Organisation des Festes hervorragend: Die Stadt hatte sich prächtig herausgeputzt mit rot-weißen Girlanden und Fahnen, der (Hofer) Wettergott spendierte Sonnenschein (meistens), die Menschen aus Hof und aus ganz Franken waren „gut drauf“ und zeigten auf vielfältige Weise ihre Verbundenheit mit Franken. Die Versorgung mit Essen und Getränken war bestens, fränkisch eben.

Außerdem die Bildergalerie des Bezirks Oberfranken:

http://tdf2016.de/files/Bilder/Bildergalerie-Tag-der-Franken.php

2016-07 02 Tag d.Fr. Fo. J.K (5)

Der Fränkische Bund im Vordergrund – der Oberbayernsender im Hintergrund

2016-07-03 T.d.Fr.Hof Foto P (7)

Was für eine Wohltat für uns Franken unsere rot-weißen Farben zu sehen

2016-07 02 Tag d.Fr (3)

Der Info Stand des Fränkischen Bundes in neuer Aufmachung

Guenter_Dippold_NürnbergWiKi

Prof. Dr. Günter Dippold_NürnbergWiKi Manfred Riebe.jpg

Die Rede von Heimatpfleger Prof. Dr. Dippold ist und war die Krönung des Tag der Franken.

Sondersendung zum Tag der Franken

Patente Franken – Fränkische Patente

Viele wissen nicht das diese Produkte von Franken erfunden wurden

A-copyright-www.frankenland-versand.de-13

Tag der Franken 

Thema: Tag der Franken | Ein Kommentar