Home

Archiv für die Kategorie » Frankenseite «

365. DIE FRANKEN auf dem Berg der Franken

Dienstag, 4. September 2018 | Autor:

Frankenlied

Liebe Blogbesucher,

seit vielen Jahren ist der Fränkische Bund die treibende Kraft, dass die Frankenfahne am Berg der Franken jedes Jahr erneuert wird. Das ist lobenswert, dass ein so kleiner Verein sich für viele Belange in Franken mit ganzer Kraft einsetzt, so wie auch hier. Es wäre sehr schön, wenn  zukünftig viele Franken sich für die Belange und die Kultur in ihrer Heimat stark machen würden. Dies kann man auch durch eine Mitgliedschaft zum Ausdruck bringen. Denn je mehr Mitglieder ein Verein aufweist, desto eher wird er von der Politik und der Bevölkerung wahrgenommen. Also, lieber Leser, lass mal dein fränkisches Herz sprechen und stärke Franken.

Herzlichen Dank der Partei für Franken und Autor Sebastian Eidloth für die Genehmigung zu Veröffentlichung des Berichtes hier in meinem Blog.

 

DIE FRANKEN auf dem Berg der Franken

Samstag, 7. April 2018 / Autor:

DIE FRANKEN auf dem Staffelberg

Am Samstag, 7. April lud der Fränkische Bund zur jährlichen Hissung der Frankenfahne auf dem Staffelberg. Bei bestem Frühlingswetter wohnten über 100 Staffelbergbesucher der Zeremonie bei, die schon fast Kultstatus genießt. DIE FRANKEN waren natürlich auch dabei, als auf dem Berg der Franken die Frankenfahne gehisst wurde. Die Frankenfahne auf dem Staffelberg geht ursprünglich auf den Staffelsteiner Schreinermeister Alfons Röder zurück, der die erste Fahne für den Staffelberg spendierte. Seit 1999 kümmert sich der Fränkische Bund darum, dass die Fahne, die Wind und Wetter ausgesetzt ist, jährlich erneuert wird. Gerd Backert und Philipp Simon Goletz (auch bekannt als Frankensima) sorgten für die musikalische Unterhaltung. Die Franken nutzten beim geselligen Beisammensein die Chance zum Informationsaustausch und stimmten die weiteren Schritte für die anstehenden Landtags- und Bezirkstagswahlen ab.

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

364. Fränkisches Bier einzigartig auf der Welt

Montag, 3. September 2018 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blogbesucher,

Bier ist auch eines von vielen Themen das in Bayernn nicht klar heraus gestellt wird, wenn es um die Bedeutung des Bieres von Franken geht. Man kann bei der Vielfalt, der Qualität, der Brauereidichte und, und , und in Franken von einem Alleinstellungsmerkmal weltweit sprechen. Hätte dies Oberbayern aufzuweisen, wäre schon lange die ganze Welt in den weiß-blauen Tourismus – Hochglanz – Broschüren darüber informiert. Wir Franken sind in solchen Angelegenheiten aber eher bescheiden, bzw. in Oberbayern werden bei einer Druckerzeugnissen für Tourismus, Franken so gut wie nicht erwähnt. Wenn der neue Ministerpräsident Markus Söder jetzt die geraubten fränkischen Kulturgüter die zu tausenden in Münchner Keller herum liegen nach Franken beordern sollte, dann wird Franken in Kunst, Essen und Trinken, Bayern entgültig die Nr.1 in Bayern, und die Verhältnisse sind wie vor 1806 wieder hergestellt.

 

Herzlichen Dank der Partei für Franken und Autor Sebastian Eidloth für die Genehmigung zu Veröffentlichung des Berichtes hier in meinem Blog.

Die Franken machen sich für „Fränkisches Bier“ als geschützte Herkunftsbezeichnung stark

Montag, 23. April 2018 / Autor:

Franken hat die höchste Brauereidichte der Welt

Nürnberg – Die Partei für Franken möchte Fränkisches Bier als geografische Herkunftsbezeichnung schützen. Die Franken sehen das Potenzial für Bier aus Franken noch lange nicht ausgeschöpft.

„Wir haben in Franken über 300 Brauereien und damit die höchste Brauereidichte der Welt“, stellt Robert Gattenlöhner, Parteivorsitzender der Franken und mittelfränkischer Bezirksrat fest. Dieses „weltweit einzigartige Bierparadies“ werde aber sehr schlecht vermarktet. Anlässlich des „Tag des deutschen Bieres“ am 23. April fordern die Franken daher, „Fränkisches Bier“ als sogenannte geschützte geografische Angabe registrieren zu lassen. Dann stünde „Fränkisches Bier“ als Qualitätsprodukt auf einer Stufe wie die Nürnberger Bratwürste oder Nürnberger Lebkuchen, die schon das begehrte blau-gelbe Siegel tragen dürfen. Gattenlöhner rechnet damit, dass durch eine professionelle Vermarktung des Bierlandes Franken mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung „Fränkisches Bier“ nicht nur die regionalen Brauereien, sondern auch der Tourismus, Hotels und Gaststätten profitieren würden.

„Bayerisches Bier geht gar nicht“
Angesprochen auf die bereits geschützte Bezeichnung „Bayerisches Bier“ winkt Gattenlöhner ab. Die Werbung für Bayerisches Bier sei rein auf die Vermarktung der großen Münchener Industriebrauereien zugeschnitten. Da dominierten Lederhosen, Dirndl, Oktoberfest, Maßkrüge und es werden alle oberbayerischen Klischees bedient. Die kleinen fränkischen Brauereien hätten davon „rein gar nichts.“ Gattenlöhner: „Franken ist ein Bier-Eldorado. Franken ist Bier-Kultur pur.“ Es wäre deshalb ein schönes Antrittsgeschenk des neuen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder aus Franken, wenn er die geschützte Herkunftsbezeichnung „Fränkisches Bier“ auf den Weg bringen würde.

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

360. Gott mit dir, Du Land der Franken

Sonntag, 26. August 2018 | Autor:

Frankenlied

Liebe Blogbesucher,

als ich den folgenden Kommentar von Manfred Schweidler gelesen habe, war mir klar, dieser Text muss in meinem Blog gestellt werden. Der Text zeigt doch deutlich auf welch eine Sehnsucht der Stamm der Franken seit über 200 Jahren hat, um sich von den bayerischen Klauen wieder zu lösen.

 

Wikipedia-Foto-Gerd-Seidel-Markus_Soeder

 

Autor – Manfred Schweidler(Mainpost)

Gott mit dir, Du Land der Franken

Lange führten wir Franken im Freistaat ein eher unterdrücktes Dasein gegenüber den dominanten Altbayern. Dabei waren wir schon immer die kreativen Köpfe und fleißigen Arbeiter, während im Süden Lackel in Lederhosen – nach einer ordentlichen Prise Schnupftabak – ihre Zeit mit Schuhplatteln, Jodeln und Fensterln verbrachten. Das soll jetzt anders werden durch den fränkischen V-Mann aus Nürnberg, den wir ins Ministerpräsidentenamt geschmuggelt haben.

 

Herzogschwert – Bild Bayr. Schlösserverwaltung

Er hat umfassende Reformpläne in der Schublade, die er nun bald herausholt: Als erstes kriegen wir das fränkische Herzogschwert zurück. Dann wird das Frankenlied zur Nationalhymne erklärt, die pflichtschuldig jeden Morgen in jeder Behörde von den Beamten zu singen ist – je nach Standort mit der Liedzeile „Ins Land der Franken/Schwaben/Bayern fahren“. In den Gerichtssälen werden – als Bekenntnis zu unseren kulturellen Wurzeln – Bilder vom Kreuzberg aufgehängt. Zwingend muss auch der Text der Bayernhymne geändert werden: „Gott mit Dir, Du Land der Franken,“ heißt das künftig – und folgerichtig: „…lobe Deiner Franken Fleiß, und erhalte dir die Farben unserer Heimat: rot und weiß“. Die Allianz-Arena reißen wir ab – und bauen sie bei Herzogenaurach wieder auf, Lothar Matthäus wird Bayern-Trainer, das Derbleck?n ist künftig in der Komödie in Fürth und ein Septemberfest, auch Bremserfest genannt, auf den Main-Auen bei Würzburg (auch als „Wiesn“ bekannt). Und wenn jetzt ein Altbayer empört fragt: „Ja wo sammer denn?“ dann antworten wir nicht: „Mia san mia!“ sondern: „Bassd scho!“

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

349. Fränkisch ist doch der allerschönste Dialekt – Teil 6

Sonntag, 29. Oktober 2017 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blogbesucher,

unser Dialekt ist einfach etwas Besonderes. Ich will hier nicht viele Worte machen, geniessen Sie einfach diese Sprache.

Ich bedanke mich bei den Franken – Bloggern für diese gelungenen Sprachgenüsse.

 

 

 

 

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

329. Bundesland Franken – Umfrage

Dienstag, 16. August 2016 | Autor:

Frankenlied

 

 

 

Bundesland Franken Umfrage

 

Liebe fränkische Mitbürger,

macht Euch einfach mal kundig was die letzten 210 Jahre mit Franken in Bayern passiert ist. Wenn Ihr nicht soweit zurück schauen wollt, dann einfach mal die letzten Jahrzehnte. Jeder der eine einfache Zahlentabelle lesen kann wird ganz schnell ersehen, dass es keine gerechte Verteilung in den sieben Bezirken von Bayern gegeben hat. Besonders fällt auf wie unser Frankenland benachteiligt wurde und der Speckgürtel in München bevorzugt worden ist.

Nur ein Beispiel:

Nehmen wir an Sie wollen ein Einfamilienhaus Baujahr 1990 in Stadtnähe in Oberfranken und Oberbayern verkaufen. Gleiche Wohnfläche, gleiche Ausstattung. Der Verkaufspreis den Sie in Oberbayern erzielen liegt mind. 100% bis 500% höher. Warum? Weil man Franken in vielen Bereichen – Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Kunst usw. – benachteiligt hat.

Nicht einmal unsere Kunstschätze die man 1806 geraubt hat gibt man an Franken zurück, weil man die Touristen in Oberbayern abkassieren will.

Wenn es uns jetzt trotz aller Benachteiligungen noch gut geht, dann ist dies der fränkischen Mentalität zu verdanken die Fleiß und Kreativität im Blut hat und fast nie aufgibt. Auch nicht bei jeder Gelegenheit nach dem Staat ruft, sondern selbst die Ärmel hochkrempelt.

Weil dieses Unrecht so offensichtlich ist, gibt es auch diesen Blog. Ich bitte Sie darum hier objektiv aufgrund der Fakten einmal abzustimmen.

Bundesland Franken Umfrage

 

Diesen Artikel sollten Sie in Ruhe einmal studieren.

Franken und Bayern im 19 und 20.Jahrhundert

 

Auf-Bayern-stolz-nein-danke..

 

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

326. Frankenfahnen überall

Mittwoch, 11. Mai 2016 | Autor:

Frankenlied

 

Lieber Blog Besucher,

haben Sie schon eine Frankenfahne? Wenn nicht darf ich Sie ermuntern, eine zu kaufen und zu hissen. Die nachfolgende Betrachtung von Herr Kalb, 2.Vorsitzender des Fränkischen Bundes bestätigt, dass die Franken nach über 200 Jahren Besatzung und Ausbeutung durch Altbaiern so langsam wieder Selbstbewusstsein zeigen. Lesen Sie selbst.

2016-04-24 Waischenfeld Fo.J.Kalb (3)

Bierdorf Waischenfeld – Foto Kalb

Wir schreiben das Jahr 1990, das Jahr der deutschen Wiedervereinigung und das Gründungsjahr des Fränkischen Bundes e.V. Mal ehrlich, kannte damals jemand – außer den Insidern – die Frankenfahne? Nicht so richtig, oder? Fahren Sie mal jetzt durchs Land! In Kleingartenkolonien, in Industriegebieten, in den kleinsten Dörfern und Städten, auf Naturdenkmälern, überall hängt das rot-weiße Tuch, das Markenzeichen unserer Kultur und Lebensart. Bayernfahne- Fehlanzeige!

2016-04-24 Waischenfeld Fo.J.Kalb (6)

Burgruine Waischenfeld – Foto Kalb

Man mag den Fränkische Bund e.V. vieles in Abrede stellen und ihn überheblich belächeln, aber diese Entwicklung hat er durch beständiges Bohren dicker Bretter massiv mit vorangetrieben. Einzig die staatlichen Behörden wie die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung meinen noch, die Frankenfahne verhindern zu müssen und erzählen gar, es sei verboten sie aufzuhängen. Das ist sie definitiv nicht. Kulturelle Identität kann man nicht verbieten, schon gar nicht im Zeitalter von TTIP, CETA und ungebremster Globalisierung! Die normale bayerische weiß-blaue Staatsflagge mit dem großen Wappen lassen wir uns ja noch eingehen. Was aber eine echte Provokation für einen geschichts- und kulturbewussten Franken ist, ist die gerautete Wittelsbacher Fahne, wie sie lange z.B. auf der Burg Zwernitz wehte. Gerade die Wittelsbacher Besatzung, die dafür sorgte, dass Franken vor ca. 200 Jahren brutal ausgeplündert wurde und deren Dynastie heute noch vom Bayerischen Staat Zuwendungen im großen Stil erhält, will mit ihrem Hoheitszeichen provokativ die einst von ihnen geschändeten fränkischen Kulturdenkmäler verunstalten. Nein, das wollen wir nicht!

2016-04-24 Waischenfeld Fo.J.Kalb (11)

Burg in Waischenfeld Foto Kalb

Gerautete Wittelsbacher Fahne eine Provokation für Franken

Wir vom Fränkischen Bund e.V. haben mit Petitionen, Fahnenzügen auf die Plassenburg und die Nürnberger Burg usw. deutlich Flagge gezeigt und können nun zufrieden sein, denn die Geschichte mit der Frankenfahne wurde und wird massiv zum Selbstläufer. Es braucht keine großen Aktionen mehr. Es reicht, wenn wir weiter deutlich Flagge zeigen, z. B. die Fahne auf dem Staffelberg immer wieder erneuern, mal eine neue stiften und mit offenen Augen durch die Welt gehen. Es reicht meist ein kleiner Anstoß – Belehrungen mögen die freien Franken eher nicht so gern. Vieles löst sich durch Einsicht vor Ort selbst!

2016-04-24 Waischenfeld Fo.J.Kalb (2)

Waischenfeld Foto Kalb

So staunte ich nicht schlecht, als auf dem Felsen nahe der Burg in Waischenfeld die weiß-blaue Fahne nach Jahrzehnten durch eine stattliche Frankenfahne abgelöst wurde. In der Ortsmitte wurde ein Bierdorf errichtet, das ebenfalls entsprechend gekennzeichnet war. Was will man mehr! Die Bevölkerung und die Wirtschaft machen es uns vor, die Politiker werden nachziehen müssen. Herr Söder arbeitet offensichtlich schon dran.

Staffelberg-12-04-08-212

alljährliche Fahnenhissung auf dem Staffelberg

….und noch was :

Am 5. Mai (Himmelfahrt) ist das fränkische Bierdorf in Waischenfeld nochmals geöffnet. Ein Besuch lohnt sich! Schauen Sie sich bei dieser Gelegenheit die vielen aufschlussreichen Schautafeln und Sehenswürdigkeiten in der Stadt an. Es wird einem dabei unwillkürlich bewusst, welchen extrem wichtigen Beitrag unsere ehrenamtlichen Heimatpfleger vor Ort – wie in diesem Fall Herr Helmut Wunder – leisten.

Sie sind es, die die fränkische Heimatgeschichte, die in den Schulen nicht mehr gelehrt wird, weil man uns weismachen will, dass wir schon immer Bayern gewesen sind, vorbildlich auf-arbeiten und vor Ort so präsentieren, dass sie jeder versteht. Ihre ehrenamtliche Leistung ist nicht hoch genug einzuschätzen.

 

Joachim Kalb

 

Dreifrankenstein_2011_0046

Von weiß-blau wenig zu sehen

DSCF5784

Die Nürnberger Burg am Tag der Franken

2010-2

Marsch zur Plassenburg am Tag der Franken

Schlussbemerkung:

Der jahrelange Einsatz des Fränkischen Bundes hat das Bewusstsein für die Frankenfahne sehr gefördert. Man muss aber auch Herrn Tartsch vom Frankenlandversand Nürnberg dafür danken, dass er durch persönlichen und finanziellen Einsatz den Erwerb der Frankenfahnen erleichert hat. Aufgrund seines Einsatzes wurden in den letzten Jahren mehr als 10.000 Frankenfahnen verkauft, und es werden jedes Jahr mehr, weil viele Franken mehr Selbstbewusstsein bekommen und die weiß-blauen Besatzerfarben nicht mehr wollen.

Bei mir im Garten weht seit einigen Jahren nun auch eine Fahne vom Frankenlandversand.

Ein Schmuckstück im eigenen Garten

Thema: Frankenseite | 4 Kommentare

321. Bierjubiläumsjahr 2016 wird Sympathien für Franken und seine Biere auslösen

Donnerstag, 26. November 2015 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blog Besucher,

haben Sie es auch schon bemerkt, wie in Oberbayern für das Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot getrommelt wird. Franken hat diese Zahl schon vor 26 Jahren bzw. im Jahr 2016, vor 527 Jahren erreicht, aber kein Aufsehen gemacht. Grund: Man weiß, dass das beste Bier und die größte Brauereidichte in Franken kommt. Das Bayern dieses fränkische Jubiläum ignoriert hat, ist uns schon egal, denn Franken ist kein Teil von Bayern und wird es auch nie werden. Die Zeit wird kommen, wo es auch der letzte Bajuware einsehen wird – Franken sind keine Baiern – und werden es nie werden.

Frankenfoto-Hoderlein-21x31-3

Von Wolfgang Hoderlein

Wir wissen es, klar doch, und wir sind als FB ja auch schon mehrfach darauf eingegangen: 2016 feiert das Bayernkartell (das heißt Staatsregierung via Haus der Bayerischen Geschichte, in München ansässige Bayernbierlobby, das von fränkischen Leuten drittelfinanzierte oberbayerische Fern-sehen, BR genannt), sie alle inszenieren also 500 Jahre bairisches (bayerisches) Reinheitsgebot.

Das älteste Lebensmittelgesetz Deutschlands, werden sie sagen (…”der Welt, der Welt” wird der CSU-PR-Chef in gewohnter Weise nach oben korrigieren, wenn sie ihm in gewohnter Weise die Texte zur Genehmigung vorlegen).Wir haben als FB mit Erfolg interveniert, sobald wir von der geplanten Landesausstellung erfuhren.

Die Landesordnung von 1516 der Bayernherzöge Wilhelm IV und Ludwig X hatte Gültigkeit für das Herzogtum Bayern (alles andere als vergleichbar mit dem Territorium des heutigen Freistaats Bayern, was aber suggeriert werden soll) und wurde erst später von anderen übernommen und dadurch in seinem Geltungsbereich erweitert. Davor aber, also vor 1516, und ebenso territorial begrenzt, gab es vergleichbare “Reinheitsgebote”. Wir haben uns, uns, weil΄s besonders viel Spaß machte, das “Bamberger Reinheits-gebot von 1489” (siehe Abdruck unter diesem Text) hergenommen und gesagt, dass die Sache mit dem “ältesten” und so dann doch einer gewissen Wahrheitserweiterung, speziell einer fränkischen, bedarf.

Reinheitsgebot-1

Und siehe da: Wie wir aus guter Quelle erfahren haben, hat das Haus der Bayerischen Geschichte den bisherigen Darstellungen seiner Landesausstellung jetzt auch Erwähnungen anderer Reinheitsgebote, auch älterer, auch fränkischer, hinzugefügt. Wissen tun wir das natürlich nicht, nur “gesteckt” hat man es uns. Na also, geht doch.

Ich denke, wir als Fränkischer Bund sollten die große Aufmerksamkeit für das Thema “Bier im Jahre 2016” nutzen, um auf die riesige Vielfalt und die alte Tradition in Sachen Bier in Franken hinzuweisen. Vielleicht können wir die kleinen Privatbrauereien gewinnen, um auf unsere Weise eine Ergänzung der offiziellen Landesausstellung zu initiieren. Ein “Tag des fränkischen Reinheitsgebotes” ist ebenso denkbar wie ein “Tag (oder Fest) der fränkischen Biervielfalt”. Und wir können auf der FB-Homepage ein “Fränkisches Bierforum” einrichten: Infos, Fotos, Geschichte und Geschichten und Tipps (sorry Dibbs) aller Art rund um das fränkische Bier. So a Art Wikipedia für Bier und Franken. Copyright nicht by Prof. Dr. Soundso, sondern bei “die Leut΄ aus Franken”.

Da freuen die sich von der Bayernlobby dann ganz arch über die Sammlung von Jubiläumsergänzungswahrheit mittels gesammelter fränkischer Volksweisheit. Des könnt recht schö werrn!

Bierdeckel-Kaiserdom

Schlußbemerkung:

Ich würde mir wünschen, dass die fränkischen Brauer sich endlich einmal zu Ihrer fränkischen Identität bekennen, das heißt, wir sind Franken und verkaufen unser Bier den Franken, und darum etikettieren wir es auch als fränkische Bier mit dem fränkischen Rechen und dem fränkischen Reinheitsgebot. Das wäre dann mal ein Bekenntnis an die Heimat.

Auf-Bayern-stolz-nein-danke..

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren

313. Zauberhaftes Franken Teil 2 – Fränkische Schweiz

Montag, 12. Oktober 2015 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blog Besucher,

geniessen Sie das neue Video von Markus mit wunderschönen Aufnahmen aus der Fränkischen Schweiz. Franken ist einfach Spitze. Weil es noch viele schöne Landstriche gibt, glaube ich daran, dass Markus hierzu noch einiges liefern wird. Sehr zu empfehlen ist auch Teil 1 zwischen der Reichen Ebrach und der Aisch.

 

Zum Abschluß auch noch einige andere Aufnahmen aus der Fränkischen Schweiz.

 

 

 

 

 

Wikipedia-Pegasus2-Walberla_30April_2005

Wikipedia-Pegasus2-Walberla_30April_2005

 

 

Thema: Frankenseite | Ein Kommentar

309. Zauberhaftes Franken Teil 1 – Zwischen Reicher Ebrach und Aisch

Mittwoch, 9. September 2015 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blog Besucher,

als ich heute 09.09.15 am Roppelts Bierkeller war, erfuhr ich von der Existenz eines wunderschönen Videos über unser Frankenland. Es hat mich so begeistert und mir wieder einmal gezeigt in welch einen wunderschönen Landstrich wir hier leben dürfen. Ich danke Gott je älter ich werde dafür, dass ich hier leben darf und die vielen schönen Dinge genießen darf.

Schade dass so viele Franken diese Schätze gar nicht genug schätzen, sondern Ihre Heimat und die vielen schönen Dinge, wie z.B. die fränkischen Traditionen – Dialekt, Feste, Kleidung usw. – ignorieren, dafür bayerische Sitten – Sprache z.B. Stadl, ozapft is, Dirndl und Lederhosen, usw. – hofieren. Es gibt aber auch positive Ergebnisse. So hat sich die Anzahl der Frankenfahnen in Privatgärten mehr als verdoppelt. Es gibt auch wieder mehr regionales Bewußtsein im Bereich Essen, Trinken sowie Werbung mit Frankenrechen.

DSCF4535

Genießen Sie jetzt diese wunderschönen Aufnahmen von Markus am See

 

In der Hoffnung, dass da noch viele Videos folgen habe ich dieses Video Teil 1 benannt.

Frankenrechen1-

Zauberhaftes Franken Teil 2 Fränkische Schweiz

Thema: Frankenseite | Ein Kommentar

307. Fränkisch ist doch der allerschönste Dialekt – Teil 4

Dienstag, 8. September 2015 | Autor:

Frankenlied

 

 

Lieber Blog Besucher,

wir Franken müssen uns immer mehr unserer Wurzeln und unserer reichhaltigen Tradition bewußt sein. Bei stöbern auf der Homepage vom Rittmayer Keller Hallerndorf bin ich durch Zufall auf das fränkische Wörterbuch von Ernst Andersch gestoßen. Ich möchte Sie ermuntern in diesen Schätzen zu “graben”, es lohnt sich.

Herzlichen Dank an Ernst Andersch aus Langenzenn für die Genehmigung das fränkischen Wörterbuch hier veröffentlichen zu dürfen.

DSCF4145

Rittmayer Keller am Kreuzberg

Ich möchte Ihnen hier einen kleinen Vorgeschmack geben auf das was Sie in der fränkischen Wortschatzkiste vorfinden.

Fränkisch Preussisch/ Hochdeutsch
   
A
a Broudworschd 1 Bratwurst
a Drumm Hudslbrohd ein großes Stück Früchtebrot
ä gor! ach nein!
A wa! Ach was!
a wenig, a wengerla ein bisschen, ein wenig
ä wunder natürlich
aafbassn aufpassen
aafbumbm sich aufregen
aafgmachd aufgemacht, auffällig gekleidet
Aafgschau Aufsehen

Klicken Sie die Schatzkiste an und sie öffnet die fränkische Wortschatzkiste

 Schatzkiste_günther gumhold_pixelio.de

Schatzkiste_günther gumhold_pixelio.de.jpg

Auf-Bayern-stolz-nein-danke..

Thema: Frankenseite | Beitrag kommentieren