Home





344. Brose Bamberg – bayerische Politiker sonnen sich in fränkischen Hochleistungen

Montag, 5. Juni 2017 | Autor:

Frankenlied

 

Liebe Blogbesucher,

das was in Bamberg – Franken –  seit vielen Jahren in Sachen Basketball abgeht ist Extraklasse und Hochgenuss. Da muss man dann nicht lange warten bis sich die Trittbrettfahrer aus Altbayern in der Person des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in der Atmosphäre dieser Hochleistungen sonnen wollen. So geschehen am 04.06.17 beim ersten Finalspiel in Bamberg.

 

Herr Stoschek den Honig für Herrn Seehofer hätten Sie sich sparen sollen.

 

Herr Seehofer ließ sich nach seiner alljährlichen Rede am Sudentendeutschentag in Augsburg mit viel Applaus verabschieden und dann nach Bamberg fliegen – wahrscheinlich auf Kosten des Steuerzahlers – und glaubte im Ernst dass er hier in Franken mit dem gleichen Applaus bedacht wird.

Falsch gedacht kann man da nur sagen Herr Seehofer, denn die Franken spüren ganz genau dass Sie sich nur im Licht von fränkischen Erfolgen sonnen wollen zu denen Sie nichts beigetragen haben.

Ich zitiere Telekom Bericht von Christopher Meltzer: Die fränkischen Fans pfeifen nur, als der CSU-Ministerpräsident vorgestellt wird.

 

Lieber Leser, ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass immer wenn es in Franken Spitzenleistungen gibt wir Franken zu Bayern gemacht werden(hören Sie dieses Video noch einmal). Gibt es dagegen weniger gute Nachrichten, dann werden wir Franken genannt. Herr Seehofer hier noch einmal zum mitschreiben: Franken sind keine Baiern und werden nie Baiern werden auch wenn man schon 211 Jahre mit allen bayerischen Tricks und Listen daran arbeitet.

Das Herr Seehofer Pfiffe bekommt ist doch nur die Folge davon wie man mit uns Franken in der Politik umgeht, oder auch mit fränkischen Politiker die Rückrat zeigen. Die Anpasser der fränkischen Politiker denken nur an Ihre eigene Karriere, kuschen vor Seehofer und bringen uns für unsere Heimat Franken überhaupt nichts. Also bringt es der fränkische Fan bei Brose Bamberg zum Ausdruck was man über Altbayern(Besatzer und Beutekunsträuber seit 211 Jahren)denkt.

Viel schöner wäre es natürlich für den Altbayern Seehofer wenn er den FC Bayern an der Spitze des deutschen Basketball sehen würde. Daran wird ja seit vielen Jahren gearbeitet, leider bisher ohne Erfolg. Also, Herr Seehofer bleiben Sie unterhalb der Donau und warten Sie bis es in München einmal klappen sollte. Sehr wahrscheinlich sind Sie da aber kein Ministerpräsident mehr.

 

Leider muss er aber solche Tatsachen wie den folgenden Bericht zur Kenntnis nehmen.

 

Titelverteidiger Bamberg überrollt Bayern

 

Nochmal zum mitschreiben Herr Seehofer.

Sprüche wie:

Es ist schön, wenn Bayern andere zum Kapitulieren bringen, können Sie sich sparen. Es sind nicht Bayern sondern die Franken.

 

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fakten - Fakten - ... !!!

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    waschechter Franke 

    Ich stimme dem Beitrag voll und ganz zu. Es ist wirklich „erbärmlich“, wie Herr Seehofer immer die Bamberger als Bayern bezeichnet. Und dann noch so tun, als ob Bayern München Basketball Erfolge nicht wichtiger sind als die der Bamberger.
    Herr Stoschek macht wirklich viel für den Basketball in Bamberg, wofür ich auch sehr dankbar bin, aber diese Bezeichnung „Seehofer ist ein Glücksbringer“, ist geradezu lächerlich. Altbayern hat und bisher immer klein gehalten, was unter Horst Seehofer eher noch verstärkt wurde.
    Fazit: FRANKEN SIND KEINE BAYERN!!! WANN VERSTEHT IHR DAS ENDLICH, OBERBAYERN!!!!

  2. 2
    intern 

    Danke für Ihren hervorragenden Beitrag. Es wäre wirklich an der Zeit, dass die Franken das Spiel der Bajuwaren durchschauen und auch mal bei den Wahlen ein Zeichen setzen. Möglichkeiten hat der fränkische Bürger seit 2009 mit der in Bamberg gegründeten Partei „Die Franken“.

  3. 3
    waschechter Franke 

    Gerne, intern.
    Wissen sie (an alle Blogbesucher bzw. an alle Franken gerichtet), welche Leute das Problem sind? Die, die die „Bajusierung“ zwar wahrnehmen, aber nichts tuen, zuschauen und weiterhin die CSU wählen. Wir brauchen endlich aktivere Leute und mehr Selbstbestimmung in Franken!

  4. 4
    intern 

    Da kann ich wieder nur zustimmen. Sie haben die Ursache erkannt und sprechen Sie an. Also wenn etwas geschehen soll, dann muss man zuerst selbst aktiv werden. Gerne können Sie mich ansprechen.

Kommentar abgeben