Home





147. CSU – Schuldenuhr in Bayern

Montag, 1. August 2011 | Autor:

Frankenlied

 


 

Wikipedia Foto Richard Bartz – Bayer. Staatskanzlei

 

Lieber Blobesucher,

sicher wollen Sie wissen was hinter dieser Titelausage steckt. Das können Sie erfahren, wenn Sie den Link Schuldenuhr  anklicken.  Warum wir Bürger – besonders aber hier in Franken – seit über 200 Jahren dafür bluten müssen, wenn Altbayern immer wieder einmal ihren Größenwahnsinn frönen und im wahrsten Sinne des Wortes durchdrehen ist mir bis heute unklar geblieben.

Für diese Eskapaden steht seit Jahrzehnten eine Partei, die nennt sich „christlich“ und „sozial“. Was daran „christlich“ und „sozial“ ist, konnte ich trotz vieler Recherchen einfach nicht heraus finden.

Was ich gefunden habe, ist eine Studie des Instituts PRAGMA, dass im Auftrag der CSU gehandelt hat. Man erhoffte sich natürlich ein positives Ergebnis der Studie, aber die Tatsachen haben ein anderes Ergebnis gezeigt. Nämlich, Vetternwirtschaft und Filz. Wer es nicht glaubt, möge sich selbst ein Bild von dieser Partei machen, oder das Buch „Macht und Missbrauch“ von Wilhelm Schlötterer lesen. Herr Schlötterer hat es in seinen Berufsleben am eigenen Leib erfahren, wie es aussieht, wenn man die CSU Linie nicht einhält.

Schuldenuhr Bayern_R_by_HAUK MEDIEN ARCHIV _ www.bayernnachrichten.de _ Alexander Hauk_pixelio.de

 

 

Hier erfahren Sie den momentanen Schuldenstand

Schuldenuhr Bayern – wir Franken dürfen zahlen und verzichten für das was Altbayern verzapft haben.(Quelle: SPD – Bayern)


Schuldzinsenuhr zur Landesbank: “Die CSU-Schulden ticken jede Sekunde“(Stand 2014)
„Die CSU-Schulden ticken immer noch jede Sekunde, die Schuldzinsen wachsen in rasantem Tempo, ein Ende ist nicht in Sicht“, sagt Fraktionschef Markus Rinderspacher mit Blick den 10-Milliarden-Euro-Kredit zur Rettung der Landesbank.
Rinderspacher rechnet vor, dass der bayerische Steuerzahler jeden Tag fast 940.000 Euro nur an Zinsen für das Landesbank-Desaster aufbringen muss (im Jahr 343.000.000 Euro), in der Stunde 39.155 Euro. „Ein bayerischer
Arbeitnehmer muss im Schnitt ein volles Jahr arbeiten, für den Betrag, den wir alle 60 Minuten an Zinsen für das CSU-Landesbank-Desaster ausgeben müssen – jede Stunde ein bayerischer Mittelklassewagen mit Metallic-Lackierung.“

Wikipedia Foto Benson.by – BayernLB

 

Mit diesem Geld hätte man z.B.

  • 250 Kilometer Staatsstraßen ausbauen können
  • oder das von Innenminister Herrmann angekündigte 20 Mio-„Frostschaden“-Sonderprogramm um das fast 19-fache erhöhen können
  • oder 6500 zusätzliche Lehrer beschäftigen
  • oder 752.000 Kindern in Bayern ein Jahr lang die Musikschule bezahlen können (540 Euro/Jahr)
  • oder 989 Regional-/Schulbusse mit 100 Prozent staatlicher Förderung anschaffen können (Standardbus 380.000 Euro)
  • oder 6266 Regional-/Schulbusse mit dem in Bayern geltenden Fördersatz von 60.000 Euro anschaffen können
  • oder 686 Sporthallen mit einer Sanierungssumme von 500.000 Euro pro Halle modernisieren können.

Bis Jahresende 2011 wird der Gesamtbetrag geleisteter Zinszahlungen auf knapp 700 Mio Euro angewachsen sein.
Im Jahr 2012 steigt die Jahres-Zinszahlung um 12,1 Mio Euro auf 355,3 Mio Euro an.

Das ist die Schuldzins-Rechnung für 2011:

  • 343.200.000 Euro werden 2011 für die Landesbank-Schuldzinsen aus dem Staatshaushalt verbraucht
  • 940.272 Euro am Tag
  • 39.178 Euro pro Stunde
  • 653 Euro pro Minute
  • 10,88 Euro pro Sekunde

Rinderspacher forderte von der BayernLB und Finanzminister Fahrenschon erneut einen Rückzahlplan für die Landesbankschulden: „Die bayerische Öffentlichkeit erwartet einen Zeitplan, ab wann und in welchen Raten die BayernLB ihre Schulden beim Steuerbürger zurückbezahlen wird“, so Rinderspacher.


Ich hoffe, dass viele Franken bei den Wahlen 2013, sich einmal zurück erinnern, wer für dieses Debakel verantwortlich ist, und dann ihre Stimme einer fränkischen Interessenvertretung geben.

Nur über diesen Weg wird es möglich sein, dass Franken in Zukunft gleichberechtigt behandelt wird, und die Geldströme in den Speckgürtel München und Oberbayern endlich unterbrochen werden.

Auch ist es längst überfällig, dass der Landesname in Altbayern – Franken geändert wird, so wie es viele andere Bundesländer für normal erachten.

z.B.

Baden – Württemberg

Mecklenburg – Vorpommern

Nordrhein – Westfalen

Rheinland – Pfalz

Sachsen – Anhalt

Schleswig – Holstein

copyright www.Frankenland-versand.de

Die Arroganz der „mir san mir“ Fraktion muss ein Ende haben.

Schlußbemerkung:

Ich halte den Volkstamm der Franken ja nach wie vor für einen intelligenten Volksstamm. Wenn ich mir aber die politischen Entscheidungen der letzten 40 Jahre in Bayern unter der CSU Herrschaft ansehe, dann muss ich doch an meiner guten Meinung etwas zweifeln. Sie fragen warum? Sehen Sie sich zum Beispiel die Entwicklung in Oberfranken im Vergleich zu 1960 an, dann werden Sie unschwer feststellen, dass hier eine Politik gemacht wurde, die Franken sehr stark benachteiligt hat, und Oberbayern begünstigt hat.

copyright www.Frankenland-versand.de

 

Es gibt für mich dazu nur folgende Erklärungen:

1. Die Jasager der fränkischen CSU Abgeordneten, die nach München fahren um Karriere zu machen, aber die Heimat vergessen und verraten.

2. Die fränkischen Stammesgenossen, die schon total bajuwarisiert sind.

3. Die Doppel – SS der bayerischen Ministerpräsidenten, Strauß – Streibl – Stoiber – Seehofer. Letztgenannter nicht einmal gewählt, sondern durch Absetzung von Beckstein an die Spitze gehieft. Das ist Politik in Bayern.

Wikipedia Foto Andreas Praefcke – Bayer.Rundfunk

 

Noch ein Punkt der mir all die Jahre aufgefallen ist. Die CSU versteht es sehr gut, alle negativen Meldungen sehr schnell aus der öffentlichen Diskussion verschwinden zu lassen – mit Hilfe der manipulierten Medien – und aktuelle positive Meldungen in den Vordergrund zu rücken. Dieses Muster zeichnet diese Partei besonders aus.

M.T.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fakten - Fakten - ... !!!

Diesen Beitrag kommentieren.

8 Kommentare

  1. 1
    intern 

    Es geht hier nicht um den Frankenbund, sondern um den Fränkischen Bund, der sich allein für Gerechtigkeit in Franken und für Franken gegenüber Bayern einsetzt. Über 200 Jahre Benachteiligungspolitik und Kunstraub müssen ein Ende haben. Deshalb ab 2013 bei der Landtagswahl auch eine fränkische Partei „Die Franken“.

  1. […] Schon wieder vergessen, was wir der CSU zu verdanken haben – CSU-Schuldenuhr […]

  2. […] […]

  3. […] Schon wieder vergessen, was wir der CSU zu verdanken haben – CSU-Schuldenuhr […]

  4. […] wenn Sie sich diesen Bericht ansehen und dann einmal vergleichen wie sich dieser “Freistaat” Bayern in Deutschland, Europa und in der Welt darstellt, dann werden Sie, wenn Sie noch ein Gewissen haben, sicher das Grausen bekommen. […]

  5. […] wissen Sie wieviel wir Franken für den Größenwahn von CSU Leuten zahlen […]

  6. […] Erinnerung Nr.14 […]

  7. […] Wussten Sie schon, dass… jetzt die bayerische Schuldenuhr wieder vorwärts läuft? Nur ein Jahr lang war der staatliche Schuldenstand a… […]

Kommentar abgeben