Home





251. Franken ist einzigartig und einig in seiner Drei-Uneinigkeit

Donnerstag, 4. Juli 2013 | Autor:

Frankenlied

 

 

 Wikipedia-Pegasus2-Walberla_30April_2005

Eine wichtige Bemerkung vorneweg:

Das Franken dreigeteilt ist, ist ein Delikt der Lederhosen-, Oberschenkelpatscher- und Jodlerkompanie aus Oberbayern. Um Franken zu schwächen hat man diese Dreiteilung durchgeführt, und ist jetzt stolz darauf wenn es in Franken Uneinigkeit gibt. Alle wichtigen Stellen in Franken sind von bayerischen Söldner besetzt. Wie kann man als Franke mit einen solchen Volksstamm auskommen, wenn es seit 1806 nur Benachteiligung, und Raub gibt. Mit Hilfe eines Kriegsherrn Napoleon hat man Franken okkupiert und findet dieses Unrecht in Ordnung.

Sie glauben es nicht?

Bereits im Frühjahr 1802 war der Major Ribaupierre im Auftrage Monteglas auf einem Erkundigungsritt durch Franken, wobei er feststellen konnte, dass Franken eines der reichsten Gebiete in Deutschland sei; daraufhin wurde die Entscheidung zur Okkupation Frankens in München gefällt. Vgl. H. H. Hofmann:…..sollen bayerisch werden. Die politische Erkundung des Majors von Ribaupierre durch Franken und Schwaben im Frühjahr 1802. – Kallmünz o.J.(1954).

 

Nachzulesen bei ……

 

 

     

Lederhosenkompanie_by_Meyhome_pixelio.de

Lieber Blog Besucher,

als ich den Artikel im Fränkischen Tag am 29.06.13 von Günter Flegel gelesen habe, habe ich mir gedacht, dass man diese Gedanken einem breiteren Publikum bekannt machen sollte. Aufgrund der freundlichen Genehmigung von Günter Flegel können Sie diesen Artikel nun lesen.

Eines wird hier natürlich wieder ganz deutlich, dass die Franken über sich selbst lachen können und das wir doch einen ganz besonderen Humor haben. Das hat eben damit zu tun, dass der Franke schon vor tausenden Jahren über den Horizont geblickt hat.

Hier fällt mir ein Spruch ein:

Die Baiern haben die Berge, wir Franken den Horizont.

Im Anschluss an den Artikel von Günter Flegel möchte ich Ihnen unbedingt zwei Artikel aus meinen Blog empfehlen, die Ihnen helfen werden, das Verhältnis Bayern  zu Franken besser zu verstehen.

Meine Hoffnung ist es, dass in der Europäischen Union, Gebiete und Stämme wieder den Vorzug vor Okkupation und Gewalt bekommen. Denn Franken ist alleine stark genug in Europa eine gute Rolle zu spielen.

Bamberg_Kaiserdom-elsa-pixelio.de

Hierzu einige Zahlen:

Wussten Sie schon, dass… in einem zukünftigen Europa der Regionen, Franken eine Europaregion werden muss, um sich vom Anhängsel des Münchner Zentralismus zu lösen?

Wussten Sie schon, dass… ein Bundesland Franken von 17 Bundesländern von der Fläche her auf Platz 7, von der Bevölkerung auf Platz 7 und von der Wirtschaftskraft her noch auf Platz 6 stehen würde? Wir müssen uns aber beeilen mit dem Bundesland, denn wirtschaftlich fallen wir im innerbayerischen Vergleich aufgrund der verfehlten einseitigen bayerischen Strukturpolitik seit 1965 stetig zurück!

Wussten Sie schon, dass… bei zwei TED-Umfragen(1993 und 1996) jeweils 81% der Anrufer sich für ein Bundesland Franken aussprachen?

Wussten Sie schon, dass… Franken unter den heutigen Mitgliedstaaten der EU flächenmäßig die Position 20, bevölkerungsreich wie Irland, nehmen wir die Position 18 ein, vor Norwegen, und in Bezug auf das BIP knapp hinter Portugal an 16. Stelle ist?

Wussten Sie schon, dass… Franken so groß wie Belgien ist und eine Einwohnerzahl hat, die der Norwegens oder Irlands entspricht und dass uns Bayern nicht einmal im zukünftigen Europa den Status einer Euroregion zugestehen will?

Wussten Sie schon, dass… die Hansestadt Bremen u.a. nur zum Bundesland wurde, weil sie nach 1945 Ausfuhrhafen für die amerikanische Besatzungszone wurde? Bremen hat gerade mal so viel Einwohner wie Nürnberg und Fürth zusammen.

Wussten Sie schon, dass… selbst Edmund Stoiber 2006 geäußert hat, dass der Föderalismus verteidigt werden muss? Da kann man nur sagen: Na dann, Herr Stoiber, weg mit dem innerbayerischen Zentralismus. Ein Regierungsbezirk Franken mit 4,3 Mio. Einwohnern ist wirtschaftlich so stark wie Tschechien und die Slowakei zusammen. Mehr Selbstverwaltung für die Metropolregion Franken und keine Brosamen vom Münchner Tisch, keinen altbayerischen Rundfunk, sondern einen Frankenfunk.

Das Franken von Bayern in drei Teile zerschlagen wurde hat System. Das muss geändert werden, weil es nur ein Franken gibt.

A copyright www.Frankenland-versand.de

 

Bericht von Günter Flegel

 

Der Tag der Franken ist ein seltsamer Feiertag, unter anderem deshalb, weil er nicht gefeiert wird. Was daran liegen könnte, dass der Franke in sich ruht und keinen besonderen Grund für irgendwelche Feierlichkeiten sieht. Franken? Bassd scho.

In Franken gab es nie einen Volksaufstand, dessen  gedacht oder der gefeiert werden könnte, keinen Unabhängigkeitstag (noch nicht, ha!), keinen Sturm auf die Bastille (hä?) und keinen Nationalhelden oder -heiligen von halbwegs  vorzeigbarem Format. Nie stand ein amerikanischer Präsident auf einer fränkischen Rathaustreppe und rief: „Ick bin ein Franke.“ Noch nicht einmal eine Wiedervereinigung könnten die Franken feiern, das wäre ja auch noch schöner.

Franken ist einzigartig und einig in seiner Drei-Uneinigkeit, die sich nicht nur auf Ober-, Unter- und Mittelfranken bezieht, sondern  sich als roter Faden durch die Geschichte und den Charakter der Region schlängelt wie der Main, als er noch Fluss sein durfte und nicht Bundeswasserstraße. Der Betonkanal ist kein Main mehr, da kann die Landesausstellung in Schweinfurt noch  so jubeln.

Diese kleine Abschweifung führt zurück zum Tag der Franken und der Frage, was den Franken vom Feiern abhält. Ist es vielleicht die Unübersehbarkeit der Tatsache, dass das Fränkische immer weniger wird, abgeschliffen von der Globalisierung, auf Facebook zu Tode gepostet und auf dem Altar der  um sich greifenden  Verblödung geopfert?    Der Preiß’ kommt in München gut zurecht, er muss nur wortlos oft genug anstoßen; und ein Münchner ist unter den Berlinern  kein Exot mehr, wenn er ein paar Brocken Schwäbisch spricht.

Das Leben in Franken ist und bleibt dagegen eine intellektuelle Herausforderung: „Entschuldigen Sie bitte, ich habe Ihren Ausführungen nicht bis ins Detail folgen können; würden Sie die letzten beiden Sätze bitte  noch einmal wiederholen?“ Das heißt, ins  Fränkische übersetzt: „Hä?“

Auf dieser hohen Ebene verstehen sie sich, die Ober-, Unter- und Mittelfranken, ein Volk, das wie seine Sprache ein Kondensat aus allem ist, was wahr und gut und schön und richtig war. Während der klägliche Rest weiterzog und sich rund um Franken niederließ. Franken braucht keinen Feiertag. Jeder Tag ist ein Frankentag!


Günter Flegel
Redakteur

A copyright www.frankenland-versand.de

Hier die zwei Artikel zur Aufklärung

Franken in Bayern ein Problem

 

Franken und Bayern im 19 und 20.Jahrhundert

 

A copyright www.Frankenland-versand.de


Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Frankens Geschichte

Diesen Beitrag kommentieren.

5 Kommentare

  1. 1
    Richard Detzel 

    Hallo
    Herr Flegel,
    diese Brief passt genau.
    Hier im Schwarzwald muß ich den Leuten immer
    erklären das es Franken heißt und nicht Bayern.
    Schade nur das ich wenn ich Ins Schöne Frenkenland
    kommen- das die Leute so Bayen hörig sind.
    Aber ich fahre hier mit meinen Frankenaufkleber und
    spreche immer noch mein fränkisch
    Hoffe immer noch auf ein freies FREAKEN
    mit freundlichen Gruß
    ein FFRANKE aus dem Schwarzwald

  2. 2
    intern 

    Hallo Herr Detzel,
    vielen Dank für Ihren so wahren Kommentar. H.Flegel vom Fränkischen Tag ist der Autor dieses Berichtes, ich unterhalte diesen Blog seit über 3 Jahren. Es ist für die wenigen echten Franken wirklich ein Problem den Leuten hier klar zu machen, dass Sie von Bayern seit über 200 Jahren ausgebeutet werden. Leider durchblicken viele Franken die weiß-blauen Kampagnen und Lügen nicht. Sie werden in diesen Blog viele Beispiele finden, die die Ungerechtigkeit dokumentieren. Ich freue mich und viele echte Franken, wenn immer wieder Exilfranken Ihre Treue zu Franken zum Ausdruck bringen.

  3. 3
    Remseck 

    Zitat: „Meine Hoffnung ist es, dass in der Europäischen Union, Gebiete und Stämme wieder den Vorzug vor Okkupation und Gewalt bekommen. Denn Franken ist alleine stark genug in Europa eine gute Rolle zu spielen.“

    Baden-Württemberg als Stamm? Shame on you for this schlampig research! 🙁
    B.-W. besteht ebenfalls aus Franken und Schwaben (Und Rheinfränkischen Kurpfälzern)

    http://www.franken-sind-keine-baiern.de/wp-content/uploads/2011/06/franken_bayern_karte-1-217×300.jpg

  4. 4
    intern 

    Kann ich Ihnen nur recht geben. Auch ich habe die Hoffnung, dass die Vernunft endlich siegt.

  1. […] was ich seit vielen Jahren immer wieder beanstande ist die Zerstrittenheit der Franken untereinander. Dass wir hier in Franken politisch nicht weiter kommen ist hauptsächlich […]

Kommentar abgeben