Home





348. Urlaubsland Bayern ignoriert Franken bei Tourismuswerbung

Mittwoch, 6. September 2017 | Autor:

Frankenlied

 

 

Liebe Blogbesucher,

dieses Thema ist wie viele andere schon sehr alt, aber bittere Realität. Leider bemerken viele Franken nicht was in München da Jahr für Jahr „veranstaltet“ wird. Um es auf den Punkt zu bringen. Man schließt Franken so gut wie aus, wenn es um Welt- und Deutschlandweite Werbung geht.

Herr Kalb 1.Vorsitzender des Fränkischen Bundes hat es mit seinem Leserbrief auf den Punkt gebracht.

Herr Kalb ein Kämpfer für Franken

Ich bedanke mich bei Herrn Kalb für die Genehmigung diesen Brief hier veröffentlichen zu dürfen.

Die Sonderveröffentlichung des STERN über das Urlaubsland Bayern, in dem wieder einmal Franken kaum vorkam, fand immerhin Erwähnung in einigen fränkischen Zeitungen und löste einen kaum wahrnehmbaren „Aufschrei“ aus. Voran der Leiter der Tourismuszentrale Fichtelgebirge (das es laut STERN nicht gibt) Herr Reb kommentierte „kämpferisch“, dass es „schade“ sei. Frau Kropf von einer Wunsiedeler „Marketing-Agentur“ sieht gleich das Fichtelgebirge innerhalb Bayerns an der Spitze u.a. wegen seiner „work life balance“. Schade nur, dass diese Erkenntnis nicht über Himmelkron hinausgedrungen ist.

Dabei dürfte den verantwortlichen Politikern aller Landtagsparteien nicht verborgen geblieben sein, dass dieser STERN Artikel nur ein Glied in einer langen Kette von noch schlimmeren Veröffentlichungen ist. Es gab ein dem Spiegel und Focus beigeheftetes, aus Steuergeldern mitfinanziertes Heft „Bayern – starkes Land“, in dem von den 32 Seiten gerade mal eine Seite von Würzburg und eine von Nürnberg zu finden war. Schauen Sie sich mal die offizielle Broschüre (in Englisch) des Bayerischen Wirtschaftsministeriums an, die weltweit verbreitet wird! Seppl-Kultur, Neuschwanstein, Alpen, das war`s. Franken: Fehlanzeige! Schauen Sie sich die kürzlich wieder veröffentlichten Zahlen von „Invest in Bavaria“ an! In Ofra,Ufra, Mfr zusammen von 2006-2015 97neue Industrieansiedlungen bei gleichzeitig 503 in Obb!

Solange aber pünktlich zum Wahlkampfauftakt die geballte (CSU-)Politikprominenz wie Heuschrecken in Franken einfällt und uns alles Erdenkliche verspricht, solange es keine nennenswerte Opposition hierzulande gibt, u.a. auch deswegen, weil Renate Schmidt vor einigen Jahrzehnten den starken Bezirksverband Franken der SPD in eine windelweiche sog. „bayerische SPD“ überführt hat, solange in Fichtelberg, Wilhelmsthal (Frankenwald) und anderswo Oktoberfest und Schuhplattln nachgeäfft wird, solange keine CDU in Franken zur Wahl steht, solange es einfach noch zu wenig gestandene Frauen und Männer in Politik, Behörden und Wirtschaft gibt, die sich zu unserer Heimatregion Franken ausdrücklich bekennen und auch danach handeln und solange die Berichterstattung mancher  Tageszeitung an der Kreisgrenze endet und gesamtfränkische Themen keine Rolle spielen, solange werden wir wohl noch öfter solche  STERN u.a.-Artikel lesen müssen.

Autor:  Joachim Kalb

 

Eine einmalig schöne Landschaft – das Frankenland

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: So wird Franken benachteiligt

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben