Home





96. Wer sind denn nun die Separatisten H.Beckstein?

Freitag, 3. Dezember 2010 | Autor:

Frankenlied


 

 

Wikipedie Foto Christian Horvat-Dr-guenther-beckstein

 

Fränkischer Bund e.V.
Landesverband
Joachim Kalb
Tel./Fax: 09209/856
8.8.2010

Presseerklärung
des Fränkischen Bundes e.V. Landesverband

Thema: König Seehofer soll zurücktreten!

Von einem Verein, der im 3. Jahrtausend immer noch den verwirrten und kranken „Baiern-Kini“ Ludwig huldigt, hat Ministerpräsident Seehofer die Salvatorkette von Beckstein übernommen.

Der ganz normale Bürger in dieser rechtsstaatlichen deutschen Demokratie stellt sich angesichts dieser peinlichen und überhaupt nicht lustigen Pressemeldung folgende Fragen:

– Wie kommt ein Bayerischer Ministerpräsident überhaupt dazu, bei solch einem Verein aufzutreten?

– Was wollte unser selbsternannte „Ober“franke Beckstein eigentlich dort?

– Die „CSU näher an der Monarchie“ mit Seehofer! Das würde für uns Leibeigene bedeuten, dass am Nachmittag das Gegenteil vom Vormittag verkündet wird, und das täglich.

– „Wir brauchen Deutschland nicht“, so „O-Ton“ Seehofer! Der gleiche dümmliche Spruch steht wortgleich im Wahlprogramm der „ungemein erfolgreichen“ Bayernpartei, die ungestraft offenen Separatismus betreiben darf. Seehofer will sich von Deutschland lösen, ein Gedanke, der jedem normalen Franken die Zornesröte ins Gesicht treibt.

– Ein Vorschlag zur Güte: Seehofer soll die Bayernpartei führen, zusammen mit seinem Oberquertreiber Söder, der ja auch kein Deutscher sein will (Nockherberg), gleichwohl er permanent die deutsche Politik stört.

Das Bayerische Verfassungsgericht und das Bundesverfassungsgericht sollten umgehend überprüfen, ob die Aussagen des Bayerischen Ministerpräsidenten verfassungskonform sind. Das kann eigentlich nicht sein, was bedeuten würde, dass Seehofer zurücktreten muss. Die Bayernpartei – und nicht nur die – würden sich freuen! Bleibt noch die Frage, was eigentlich Seehofers fränkische Huldiger zu diesem unerhörten Vorgang sagen. Wie so oft in letzter Zeit: besser nichts!

Mein Kommentar:

Herr Beckstein:

Wer sind denn die Separatisten?

Was nun möchte man fragen. Aber sicher gibt es für diese großartigen Aktionen Ihres Chefs eine sinnvolle Erklärung. Wär ja noch schöner, wenn der CSU dazu nichts einfallen würde. Gell Herr Beckstein!

M.T.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: So wird Franken benachteiligt

Diesen Beitrag kommentieren.

15 Kommentare

  1. 1
    Kein Deutscher 

    Mal ganz blöd gefragt: Warum brauchen wir Deutschland denn?

  2. 2
    intern 

    Blöde Fragen gibt es bekanntlich ja nicht. Meine Meinung und da stehe ich nicht alleine da, ist, dass eine sinn – volle Aufteilung der Bundesländer viel Gewinn für Deutschland bringen würde, und gleichzeitig viele Probleme gelöst werden würden. Die separatistischen Akte der Baiern sind den Franken fremd.

  3. 3
    Deutscher 

    Bayern braucht Deutschland nur dann, wenn Deutschland Geld an Bayern transferiert. Deswegen ist auf die Bazi gepfiffen. Raus aus Deutschland !

  4. 4
    Franz Humpert 

    „Freistaat“ Bayern, na dann macht den endlich! Verbündet euch mit Nord-Korea. Dann könnt ihr mittelalterliche Verhältnisse in eurem „Staat“ einführen: Wegezoll,Hexen-
    verbrennung usw. Aber verschont den Rest der zivilisierten Welt mit euren Wahnvorstellungen. Schade daß damals bei Königgrätz die Preussen Gnade walten liessen.Wer braucht schon das räuberrische Gebirgsvolk in der EU?

  5. 5
    intern 

    Sehr geehrter Herr Humpert,

    danke für Ihren Kommentar. Sie sollten aber wenn Sie solch eine Meinung hier äußern einmal genau lesen, was dieser Blog will. Wir – Franken – wollen aus diesen Freistaat aussteigen. Fast alle Beiträge geben davon Zeugnis. Vor 5 Jahren wurde eine Partei gegründet „Partei für Franken“, damit hier entwas geschieht. Also in Zukunft lesen, dann schreiben.

  1. […] H.Beckstein – wirft “Partei für FRanken”  Separatismus vor. […]

  2. […] Das Foto mit Frankenfahne zu Ihrem Artikel betiteln Sie mit „Freude für Separatisten“. Die Frankenfahne mit Separatismus in Verbindung zu bringen, ist mit Verlaub eine „bornierte“ […]

  3. […] Jetzt hat man in München plötzlich erkannt, man kann es konkretisieren bei der CSU gemerkt, dass hier eine Gruppe ist, die Stimmen in Franken “rauben” könnte. Es besteht die Gefahr, dass einige Franken zum Nachdenken kommen und in 2013 dann nicht mehr die “Bayernpartei” sprich die CSU wählen könnten. Jetzt wurde wochenlang besonders von fränkischen Spitzenpolitikern Jagd gemacht auf die Partei für Franken. Die Partei mit 51 Mitgliedern wurde plötzlich als Gefahr angesehen, und wurde von der “christlichen” Partei CSU als die Separatisten beschimpft. […]

  4. […] Wer sind denn nun die Separatisten Herr Beckstein? […]

  5. […] Franken”, wochenlang in allen Medien gegen diese neue fränkische Kraft gehetzt hat, und sie als Separatisten beschimpft hat. Nun muss man den Parteigenossen der CSU H.Beckstein die Gegenfrage stellen: Wer sind denn nun die […]

  6. […] Hat nicht  Bayern als einziges Land 1949 gegen das Grundgesetzt gestimmt? […]

  7. […] H.Beckstein – wirft “Partei für FRanken”  Separatismus vor. […]

  8. […] wissen Sie das Herr Beckstein die Partei für Franken kurz nach ihrer Gründung als Separatisten beschimpft […]

  9. […] jetzt wird es Ernst. Der Endspurt für die Landtagswahl hat begonnen. Die Partei für Franken tritt zum erstenmal bei einer Landtagswahl an. Das heißt, wir Franken haben zum erstenmal die Möglichkeit fränkische Interessen, über echte fränkische Abgeordnete im Landtag in München, Gewicht und Stimme zu geben. Die letzten 50 Jahre CSU Herrschaft muss beendet werden, weil Franken in dieser Zeit immer als fünftes Rad am Wagen behandelt wurde. Fränkische CSU Abgeordnete haben die fränkischen Interessen nur schwach vertreten, zumeist hat man die Probleme von Franken zu Gunsten der eigenen Karriere vergessen. Praktisch sah dies so aus, dass man beim überqueren der Donau bayerisch gedacht und gehandelt hat u… […]

  10. […] Wer sind denn nun die Separatisten… […]

Kommentar abgeben