Home





37. CSU – Saludos Amigos

Mittwoch, 7. April 2010 | Autor:

Frankenlied

 

Herbert Huber Homepage

Rechtsfreie Räume in Bayern

Saludos Amigos!

Lügen unserer Politiker

Ausländer und Minderheiten

Macht und Mißbrauch

Einkommen unserer Abgeordneten

Privilegien Politiker

Politischer Filz in Bayern

CSU im Zick-Zack-Kurs und Rolle rückwärts:

 

Man hört immer häufiger das Wort Bananenrepublik. Darüber lohnt es sich einmal nachzudenken.

Bananen – Pixelio Joachim Frewert

 

 

Motto: verharmlosen, vertuschen, vergessen

Unglaubliche Geschichten

CDU/CSU-Amigos in 2007-2006 – 2005-2003 – 2002 – 2001 – 2000 – vor 2000
________________________________________
TV Unternehmer Ralph Burkei, CSU, und sein Amigo-Netzwerk Johannes Singhammer, CSU, warb im Juli 2009 mit „Ehrliche Arbeit statt Spekulation“ und darunter: „Bundestagsabgeordneter Johannes Singhammer“. Ehrlich wäre der Slogan ohne „Spekulation“: “Ehrliche Arbeit statt Bundestagsabgeordneter”
Als Anwalt für die Burkei-Gesellschaft Worldcom sahnte Singhammer ab. Worldcom vermittelte Schleichwerbung bei Sat1 und RTL. Thomas Zimmer-mann, CSU, MdL, kassierte bei der Burkei-Firma Westnet AG. Neben seinen Landtagsbezügen kassierte er monatelang üppige Honorare. Aribert Wolf, CSU, ex-MdB, arbeitete bei der Westnet als Vorstand. SZ, 10.8.09, S. 45
________________________________________
Bayerische Groteske: Der Geheimdienst überwacht und beobachtet Nazi-Gegner. Die Aida, Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle, wurde vom bayerischen Innenministerium als linksextremistisch eingestuft. Aida wurde aus dem Beratungsnetzwerk der „Landeskoordinierungs-stelle gegen Rechtsextre-mismus“ ausgeschlossen. Die Nazi-Gegner sind laut Innenminister Joachim Herrmann, CSU, eine Gefahr für die Demokratie. Nochmals ausgeschrieben: die Nazi-Gegner sind gefährlich!
Nazi-Gegner werden vom Bayerischen Innenministerium weiterhin gefährlich eingestuft. Das Antifaschistische Informations- und Dokumentationsarchiv Aida gilt weiter als verfassungsfeindlich und gefährlich. Folge:
• Entzug der Gemeinnützigkeit. Wer den Rechtsextremen ans Leder will, wenn auch nur durch informationelle Aufklärung, kann nicht als gemeinnützig gelten.
• Aufnahme in den Verfassungsschutzbericht 2009 –
• Die bayerische Regierung nahm Aida aus der Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus „Angst vor Aida“, SZ 8.1.2010, S. 27 – SZ,30.4.2009, S. 54; SZ, 2.5.2009, S. 51 – a.i.d.a. – Diffamierungskampagne des bayr. Innenministeriums gegen a.i.d.a. – Landes-koordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus – Vor Zivilcourage in Bayern kann nur gewarnt werden
________________________________________
Meinungsdiktat in der CSU: Mangelnde Kritikfähigkeit der Partei
Sozialministerin Christine Haderthauer, CSU, bemerkte, dass der ehemalige Ministerpräsident Franz Josef Strauss, CSU, nicht unbedingt ein Vorbild sei: „Da gab’s ja dann doch viele Dinge, die ich jetzt vielleicht anderen nicht zur Nachahmung empfehlen würde“. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wollte Horst Seehofer, CSU, die Ministerin wegen dieser Meinungsäußerung fast aus dem Kabinett werfen. Sie bekam „Bewährungsfrist“.
„Ministerpräsident erwog Haderthauers Rauswurf, SZ, 21. April 2009, S. 33 – „Seehofer: Über Strauß darf diskutiert werden“, SZ, 23. April 2009, S. 49
Zur Lektüre empfohlen: Wilhelm Schlötterer: Macht und Missbrauch: Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten, siehe Franz J. Strauss.

Ich erspare mir hier die Zeit für weitere Meldungen. Diese können Sie im nachfolgenden Link nachlesen.

Saludos Amigos

© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.2.2010

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Politischer Filz

Diesen Beitrag kommentieren.

10 Kommentare

  1. 1
    Martin 

    Lieber Schreiber, es ist mir jetzt nicht ganz klar wie ich den Kommentar zu meinen Artikel einordnen soll. Zum Thema Missbrauch habe ich nur zu sagen, dass Gott in unserer Gesellschaft gewaltig wirkt. ER bringt ans Licht was jahrelang verborgen wurde. Wenn wir uns in unserer Zeit wieder mehr auf seine Ordnungen einlassen würden, gäbe es weitaus weniger Probleme, als wie wir sie jetzt beklagen. Übrigens, ob 1 Cent geklaut wird oder 1 Million macht bei Gott keinen Unterschied. Was uns fehlt ist Gottesfurcht. Jeder spielt inzwischen selbst Gott, d.h., man akzeptiert keine Obrigkeit mehr über sein eigenes ICH. Ich behaupte, dass 98% keine persönliche Beziehung zu Gott haben. Wir sind religiös bis unter die Haarspitzen, haben aber das Evangelium(Frohe Botschaft) nicht verstanden, weil es die Kirchen auch nicht vorleben und lehren.

  1. […] gegen die eigene Parteifreundin und Medienprofessorin Gabriele Goderbauer-Marchner. Der Druck auf die Gegenkandidatin innerhalb der CSU ging sogar so weit, dass ein Landshuter Hinterbänkler ein Parteiausschlussverfahren ins Spiel gebracht […]

  2. […] Derartiges kann nur in einem Bundesland funktionieren, in dem 80 % aller Führungsposten, vornehmlic… Diese Partei hat aber (berücksichtigt man Nichtwähler und Sonstige) höchstens 30 % Zustimmung in der Bevölkerung! […]

  3. […] die CSU die politischen Verwaltungsratsmitglieder (gleich Aufsichtsrat): in den letzten Jahren Stoiber, Beckstein, Huber, Faltlhauser, Schmid, Schaidinger. Und mit dem Sparkassenpräsidenten Naser noch einen weiteren früheren CSU-Politiker. Die […]

  4. […] und seine Nachfolger: Streibl,    Stoiber,    Seehofer alles ganz tüchtige Politiker, die genau wissen was das Volk hören […]

  5. […] Bayern doch nicht das Superland, wie es uns von der Amigo Partei immer wieder verkauft […]

  6. […] fränkische Bürger haben in den letzten Jahren aber erkannt, was sich da für ein Filz – besonders in den letzten 50 Jahren – breit gemacht […]

  7. […] CSU – Saludos Amigos […]

  8. […] ich bitte um Auskunft, nach welchen Gesichtspunkten der Bayerische Verdienstorden verliehen wird. Bei der Verleihung fällt auf, dass von den 99 geehrten Personen 64,7% aus Altbayern, davon allein 25,3% aus München […]

  9. […] ich bitte um Auskunft, nach welchen Gesichtspunkten der Bayerische Verdienstorden verliehen wird. Bei der Verleihung fällt auf, dass von den 99 geehrten Personen 64,7% aus Altbayern, davon allein 25,3% aus München […]

Kommentar abgeben