Home





164. Bayern – Ein Dressurakt mit Bier und Brezn

Samstag, 14. April 2012 | Autor:

Frankenlied

 


 

 

copyright www.Frankenland-versand.de

 

Lieber Blog Besucher,

das Thema Bayern ist für einen Franken etwas ganz Besonderes.

 

 

Aufgrund des wahren Zeitungsberichtes in der Süddeutschen Zeitung, will ich dazu einige Gedanken loswerden, die mich seit geraumer Zeit beschäftigen.

Bayern-ein-dressurakt-mit-bier-und-brezn


Quelle: SZ Martin Winter

 

Seitdem ich mich persönlich damit befasse, ist mir eines ganz klar geworden. Die meisten der Menschen aus Altbayern sind in Ordnung. Jeder der sich einmal näher mit der Geschichte Baierns – Bayern auseinander setzt, wird feststellen, dass es das System ist, dass dieses Erscheinungsbild entstehen läßt.

Schauen Sie sich einmal die Geschichte etwas genauer an, dann werden Sie erkennen, dass die Regierenden von Bayern, immer eine Extrawurst „braten“ wollten, und ihr Umfeld entsprechend manipulierten. Wenn die Beteiligten dann nicht so mitziehen wie Sie dies erwarteten, dann wurde mit allen nur möglichen Raffinesen gearbeitet und manipuliert um das Ziel zu erreichen. Und, das Ganze nennt man dann in Bayern Pfiffigkeit, oder auf Baierisch: „Hund sam ma scho!“

Das Traurige dabei ist aber, dass da auch noch viele sogenannte Franken mitspielen, weil Sie sich ein Pöstchen in München erhoffen. In der Vergangenheit, als noch die Tugenden, wie Ehrlichkeit, Offenheit, Aufrichtigkeit, Treue etwas galten, hätte man solche Zeitgenossen, als Vaterlandsverräter, Überläufer, Fahnenflüchtige und Abtrünnige bezeichnet. Heute werden solche Leute auch noch von Franken hoffiert und mit Stimmen als Volksvertreter ausstaffiert.

Wikipedia Foto Richard Bartz – Bayer. Staatskanzlei

Der Großteil der Kunst  mit der man in München protzt und die Welt beeindrucken will, stammt aus Franken, und ist unrechtmäßig und gewaltsam mit Hilfe eines Kriegstreibers Napoleon entwendet worden. Mit den Kunstschätzen aus Franken will man jetzt die Welt beeindrucken und ist darauf auch noch stolz. Das nennt man schlicht und einfach: „Schmücken mit fremden Federn“. So etwas nennen ich das Allerletzte.

 

Herr Montgelas nennt man, den Schöpfer des modernen Bayern. Er war es hauptsächlich der mit brutaler Gewalt Franken ausgeraubt hat. Das ist also eines der Vorbilder der Bayern. Na dann Prost!

 

copyright www.Frankenland-versand.de

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Politischer Filz

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] Besatzungs – Rundfunk, kurz BR(Bayerischer Rundfunk) genannt – im Hintergrund weiß – blau gesteuert -, beläßt es bei wenigen Minuten Sendezeit, um ein Alibi zu haben. Wir in Franken […]

Kommentar abgeben