Home





204. Dreister geht es wohl nicht!

Samstag, 14. Juli 2012 | Autor:

Frankenlied

 

 

 

Veste Coburg – web_R_by_Marco Barnebeck(Telemarco)_pixelio.de

 

 

Dreister geht es wohl nicht!

Münchner Hofbräu genießt seit Jahren eine Monopolstellung z.B. in der Burgschänke der „fränkischen Krone“, der Veste Coburg, sowie bei anderen Liegenschaften des Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung. Wie kann das sein?

copyright www.Frankenland-versand.de

Bereits am 20.3.2002 wurde vom Bayerischen Landtag folgendes beschlossen: „Die Staatsregierung wird aufgefordert zu gewährleisten, dass bei der Vergabe von Lieferverträgen an Brauereien zur Versorgung von Gastronomiebetrieben mit Bier und anderen Getränken in Liegenschaften der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen auch in Zukunft regionale, kleine und mittelständische Betriebe zum Zuge kommen können.“

 

 

 

Leben wir in einer Bananenrepublik, wo sich keiner an gesetzliche Vorgaben zu halten hat und nach Gutsherrenart bestimmt wird? Wir wollen ein ordentliches fränkisches Bier auf der Veste und im Ausschank des Landestheaters haben. Ich glaube nicht, dass man im Nymphenburger Schloss z.B. Grosch ausschenkt, obwohl es besser schmeckt als das Industriebier aus Altbayern.

 

 

Bananen – original_R_K_B_by_Joachim Frewert_pixelio.de

 

Joachim Kalb, 95466 Weidenberg

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Politischer Filz

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. […] eine fränkische Partei zu wählen, die rein fränkische Interessen vertritt. Eine Partei die nicht verfilzt, arrogant und unverbraucht ist: Die Partei für Franken, ” Die Franken”. Schaut Euch das […]

  2. […] Vetternwirtschaft […]

Kommentar abgeben