Home





67. Tag der Franken 2008 in Miltenberg wird von CSU mißbraucht

Mittwoch, 7. Juli 2010 | Autor:

Frankenlied

 

 

 

TAG DER FRANKEN – Der Stein des Anstoßes?!!

Eine Betrachtung von Detlev T. Tartsch
Mit der Einführung des „Tag der Franken“ der bis vor 3 Jahren vom Fränkischen Bund regelmäßig seit 1990 abgehalten wurde, scheint – nach dem kümmerlichen Ansatz in Nürnberg 2006 in Verbindung mit der Landesausstellung – und der 2007 noch im Saal stattgefunden Honorationen-Veranstaltung in Bamberg, der „Knoten“ zu platzen.

Durch die Anbindung an das Altstadtfest in Miltenberg, bei dem der Tag der Franken am Wochenende den krönenden Abschluss darstellt, kommen zum ersten Mal die Franken mit Ihrem Feiertag in Kontakt.

Deshalb ist es notwendig, dass wir vom Fränkischen Bund die Franken über Ihre Stärke insgesamt 5,4 Mio. davon allein in Bayern 4,2 Mio. informieren, um mehr Bewusstsein und damit Motivation für das fränkische Selbstver-ständnis zu erreichen. Denn Frankens Geschichte, Geografie, Kunst, Kultur und wirtschaftliche Stärke wird nach wie vor in keinem der betroffenen Bundesländer, Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen vermittelt.

Nur wenn die Franken mehr über ihr Franken wissen, können sie sich entscheiden, welche Rolle Franken zukünftig in Deutschland und Europa spielen soll. Als Euro-Region ohne zwingende Anbindung an den Bundesstaat Bayern oder ein eigenständiges Land im Bund, das dann durch eine neu gegliederte Länderlandschaft dem Anspruch eines volksnahen Bundesstaates mit ca. 5 – 7 Mio. entspricht.

Bankett mit Steuergelder – das wollen Franken nicht

Und dieses steigende Bewusstsein liegt im Trend und wird aktuell verstärkt, wenn die Fränkischen Bund-Mitglieder tagtäglich am Arbeitsplatz, in der Freizeit und im Kontakt mit Ihrem Umkreis, sich klar als selbstbewusste Franken zu erkennen geben und dem allgemeinen – da kann man sowieso nichts machen – ein deutliches – mit uns schon – entgegen zu setzen.

Lasst das gelingen, was z.B. die Schotten in den letzten 30 Jahren geschafft haben (und die Katalanen dabei sind). Eine deutliche Verselbstständigung ihrer Region und weg vom Image „Rucksack-Engländer“ zu sein.

Deshalb spielt für die Franken der fränkische Reichskreis, der über 300 Jahre bestand, eine Schlüsselrolle. Dieses Thema muss zur Landesaus-stellung werden, um die angeblich geschichtslose Frankenzeit vor der Bayern-Okkupation – öffentlich zu beenden.

Nutzen wir den TAG DER FRANKEN als Stein des Anstoßes und stellen wir klar: Franken sind keine Bayern – Bayern beginnt an der Donau!
Tag der Franken in Miltenberg – Franken meiden Weiß-Blau! Auf der Hauptstraße in Miltenberg hat die Stadtverwaltung „international-fränkisch“ geflaggt. Jede Fahnenreihe mit internationalen Fahnen beinhaltet eine fränkische Flagge!

Herzlichen Glückwunsch! D.T.T.
Nur Rucksack-Bayern fränkischer Herkunft, wie die „alte-Loch-Brauerei“ und der Gasthof „Goldene Krone“ zu Miltenberg überschlagen sich in weiß-blauem Rautenkult! Von der Rautenfahne über Rautentischdecken bis hin zu den Kellnerinnen-Schürzen – alles in Weiß-blau. Nach Auskunft des Personals: „Weil wir Franken doch auch Bayern sind“! ??? D. T .Tartsch

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Tag der Franken

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    HenryK 

    Baiern sans net, aber Bayern halt scho.

  2. 2
    intern 

    Danke für Ihre Rückmeldung. Hatte ein technisches Problem, dass ich erst heute entdeckt habe.

    Auch wenn es noch sooft wiederholt wird, wir sind weder Baiern noch Bayern. Solche Bezeichnungen beleidigen uns nur.

Kommentar abgeben