Home





146. Tag der Franken 2011 in Bad Kissingen

Samstag, 23. Juli 2011 | Autor:

Frankenlied

 


 

copyright www.Frankenland-versand.de

 

Einige kurze Gedanken zum Tag der Franken

Der Tag der Franken ist noch nicht das, was man sich als echter Franken darunter vorstellt. Sie fragen jetzt vielleicht warum. Ganz einfach: Es gibt nur ein Franken. Aber Bayern hat durch viele Machenschaften – heute noch so – Franken verraten und verkauft.

Beispiel:

1806 erhob Napoleon Bayern zum Königreich, wohl als Dank für seine verräterischen Dienste. Im gleichen Jahr tauschte der Intimfeind von Graf von Hardenberg, der preußische Außenminister Graf Hangwitz, im Vertrag von Paris das Fürstentum Ansbach, das bis dahin als eine der bestverwalteten und einträglichsten Provinzen Deutschlands galt, gegen das französisch besetzte Kurfürstentum Hannover. Mit der Niederlage von Preußen kassierte schließlich Napoleon das Fürstentum Bayreuth und trat es 1810 für 15 Millionen Franken an Bayern ab. Letztendlich übergibt ein französischer Inspekteur die mächtige und stolze Reichsstadt Nürnberg am 15.9.1806 an Bayern.

Alle diese Gebiete hätte Bayern sicherlich nicht behalten dürfen, wenn nicht Graf Montgelas im Vertrag von Ried 3 Tage vor der Völkerschlacht bei Leipzig, in der Napoleon vernichtend geschlagen wurde, die Seiten gewechselt hätte. Man garantierte Bayern, dass es seine Besitzungen behalten dürfe und noch einige dazu bekäme. Letzte Erwerbungen kamen dann durch den Wiener Kongress 1818 mit abermals Würzburg sowie Aschaffenburg, Hammelburg, Brückenau und Marktredwitz sowie Alzenau, Amorbach, Kleinheubach und die linksrheinische Rheinpfalz. Die alten fränkischen Gebiete Hohenlohe, Mergentheim und die Grafschaft Henneberg blieben außerhalb Bayerns, womit Franken bis heute geteilt ist. 1920 kam Coburg dazu. Sogar der Name Franken verschwand.
Erst 1837 lebte er wieder in verstümmelter Form durch die bis heute erhaltene willkürliche Verwaltungsuntergliederung Ober-, Mittel- und Unterfranken auf. Wenn Karl der Große wüsste, was aus seinem Frankenreich geworden ist!

copyright www.Frankenland-versand.de

 

Diese Teilung wirkt sich bis in unsere Zeit aus. Franken denken leider auch im 21.Jahrhundert immer noch in Unter – Mittel – und Oberfranken, und das kann den Oberbayern bzw. Altbayern nur recht sein. Solange Franken keine Einheit bildet, werden die Bayern es immer schaffen, zwischen den drei Regierungsbezirken einen Keil zu treiben. Dieser Prozess läuft nun seit vielen Jahren schon fast automatisch ab.

Der Frankentag 2011 in Bad Kissingen hat dies wieder einmal an einigen Beispielen deutlich bewiesen.

Dazu nur zwei Beispiele:

Erst lädt der Bezirksheimatpfleger von Oberfranken, der vom „Münchner Stadthalter“ Regierungspräsident Wenning den Frankenwürfel bekommen hat, am Tag der Franken über das CHW zum Bayerischen Heimattag in Bad Steben ein und bietet eine Unmenge von Veranstaltungen an.

Nun sperrt der Bezirk Unterfranken eine Fahnenfabrik aus Marktschorgast aus. Sowohl Herr Mauritz als auch Herr Hack sollten sofort suspendiert werden. So etwas gibt es nur in Bayern, wo 90 % der führenden Behördenposten von einer Partei besetzt sind (berücksichtigt man Nichtwähler und Sonstige), die gerade mal 30 % Zustimmung im Volk hat. Das hatten wir alles schon mal! Einfach nur widerlich! J.Kalb

copyright www.Frankenland-versand.de

 

Meine Meinung: Wir sollten in Zukunft umdenken, d.h. für mich, alle sollten zum Wohle Ihrer Heimat fränkisch denken, und sich nicht weiterhin von Oberbayern und der CSU – Christlich Schizophrene Union(Zitat: Christoph Süß, Sendung Quer) – manipulieren lassen.

Frankenlied

Mehr zum Tag der Franken finden Sie im nachfolgenden Link meines Freundes

Tag-der-Franken-2011-in-bad-kissingen

Franken-wiki.de

M.T.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Tag der Franken

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben