Home





19. Wussten Sie schon, dass…1 unser Frankenland

Donnerstag, 24. Dezember 2009 | Autor:

Frankenlied

 


 

Wussten Sie schon, dass…

 

1. Unser Frankenland
2. Fränkische Geschichte
3. Die fränkische Wirtschaft
4. Finanzskandale
5. Fehlentwicklungen

Zu 1 – Unser Frankenland

1. Wussten Sie schon, dass… in einem Brief an Innenminister Joachim Herrmann der Kulmbacher Landtagsabgeordnete Hoderlein erneut gefordert hat, dass an staatlichen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten in Franken wie der Nürnberger Burg oder der Plassenburg in Kulmbach neben der bayerischen Staatsflagge auch den fränkischen Rechen zu hissen? „Burgen und Schlösser in Franken sind älter als der Freistaat Bayern. Ihre Geschichte ist fränkisch, nicht bayerisch”, erklärte Hoderlein zur Beflaggungsoffensive der Staatsregierung.

2. Wussten Sie schon, dass…der Fränkische Bund e.V. jährlich die Frankenfahne auf dem Staffelberg zum Teil zwei Mal erneuert.

3. Wussten Sie schon, dass… der Fahnenstreit um die Frankenfahne inzwischen ein Dauerbrenner ist. Kein Vorgang zeigt so deutlich, das zentralistische, ja diskriminierende Verhalten der Staatsregierung wie die Anordnung der weiß-blauen Dauerbeflaggung auf staatlichen Gebäuden, auch der Schlösserverwaltung(Kaiserburg Nürnberg, Ehrenburg Coburg usw.). Dass es moderne Landesverfassungen gibt, wo das demokratischer funktioniert, zeigt der Art. 2 der Verfassung des Freistaates Sachsen! Das Bundesland Sachsen bricht nicht auseinander, obwohl im schlesischen Teil auch die niederschlesische Fahne gleichberechtigt gezeigt werden darf. Also demokratischen Pluralismus statt napoleonischen Zentralismus auch und gerade in Bayern! Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

4. Wussten Sie schon, dass… sich die Zahl der Frankenfahnen fast jährlich in Franken verdoppelt, trotz nicht offizieller Zulassung durch München? Es ist ein Unding, dass am Tag der Franken die Frankenfahne verboten ist. Kein Vorgang zeigt so deutlich das zentralistische, ja diskriminierende Verhalten der Staatsregierung wie die Anordnung der weiß-blauen Dauerbeflaggung auf staatlichen Gebäuden, auch der Schlösserverwaltung(Kaiserburg Nürnberg, Ehrenburg Coburg usw.). Dass es moderne Landesverfassungen gibt, wo das demokratischer funktioniert, zeigt der Art. 2 der Verfassung des Freistaates Sachsen! Das Bundesland Sachsen bricht nicht auseinander, obwohl im schlesischen Teil auch die niederschlesische Fahne gleichberechtigt gezeigt werden darf. Also demokratischen Pluralismus statt napoleonischen Zentralismus auch und gerade in Bayern! So unsere Forderung! Bayern ist seit 1918 kein ‚Wittelsbacher Königreich‘ mehr! (FB Info 24.09.09)

2010-2

5. Wussten Sie schon, dass… auch die Mitgliederversammlung 2009 des Fränkischen Bundes e.V. in Heroldsberg  mit einem Festakt begann, nämlich der Verleihung der fränkischen Verdienstmedaille? Der leidenschaftlichen Fränkin, Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Christine Stahl (Bündnis 90/Die Grünen), für die Bayern eben mehr ist als nur Oberbayern und München, wurde in diesem Jahr die Ehre zuteil. Im Text der Urkunde begründet der Landesvorstand, vertreten durch Joachim Kalb, die diesjährige Wahl: Frau Christine Stahl hat besonders während ihrer langen Tätigkeit als Abgeordnete des Bayerischen Landtages und Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen die notwendigen Weichenstellungen für eine gesunde regionale Entwicklung klar erkannt und analysiert. Es zeichnet sie in besonderer Weise aus, dass sie sich auch bei massivem Gegenwind, etwa von Seiten der ‚einst‘ jahrzehntelangen alleinigen staatstragenden Mehrheitsfraktion, in keiner Weise beirren ließ. Die Stärkung des gesunden Regionalbewusstseins innerhalb der Bevölkerung ist unübersehbar und mit ein Verdienst von Frau Stahl.

6. Wussten Sie schon, dass … Franken eine historisch gewachsene Region seit 1.500 Jahren, mit gemeinsamer Sprache und Kultur ist, die Land und Leute verbindet. Franken besteht jeden Vergleich in Europa. Z. B. die Fläche: so groß wie Belgien, z. B. die Bevölkerung wie Irland oder Norwegen. Franken braucht auch keinen Vergleich mit anderen Bundesländern zu scheuen?

7. Wussten Sie schon, dass… Franken als eines der ältesten gewachsenen Kulturen in Europa (Frankenreich) sein Kultur- und Brauchtum bis heute bewahrt hat? Weder Napoleon noch der zu größtenteils altbayernlastige (Alt)Bayerische Rundfunk haben dies verhindern können ?

8. Wussten Sie schon, dass… sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 3. März 2008 von dem ihm so geschätzten guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken verabschiedete? (NZ 4.3.08)

9. Wussten Sie schon, dass… folgendes Zitat von Herr Seehofer stammt:  “Oberfranken liegt mir am Herzen. Die Franken gehören zum intelligentesten und fleißigsten, was wir in Bayern haben. Die (Ober-) franken sind ein Lebenselixier für uns Bayern.” Horst Seehofer in einem RNT-Interview  Das kann man nur antworten: Herr Seehofer, schön reden und schmeicheln hilft uns Franken nicht weiter, ihre Daten zeigen etwas anderes.

10. Wussten Sie schon, dass… der Fränkische Bund e.V. eine der wenigen Bürgerorganisationen in Deutschland ist, der ohne irgendwelche staatlichen Zuwendungen auskommt und damit seine völlige Unabhängigkeit bewahrt? Der FB nimmt keine Mitglieder radikaler Parteien auf bzw. schließt diese konsequent aus.

11. Wussten Sie schon, dass… es nicht nur einen Weißwurstäquator gibt, sondern auch einen Bratwurstäquator? Der Weißwurstäquator ist die Donau. Beim Überfahren dieses Flusses Richtung München vergessen bekanntlich leider viele unserer fränkischen Politiker immer wieder die legitimen Interessen ihrer Region Franken! Der Bratwurstäquator umschließt dagegen die Länder Franken, Thüringen und Sachsen und wurde von einer Supermarktkette werbewirksam ins Leben gerufen.

12. Wussten Sie schon …das Fränkische Reinheitsgebot für Bier älter ist als das „Baierische“? Schon frühzeitig war man in Franken bemüht, die Qualität der einheimischen Biere sicherzustellen. So kennen wir beispielsweise einen Erlass des Bamberger Fürstbischofs Heinrich Gross von Trockau, der verlangt „beim Einsieden nichts mere denn Hopfen, Malz und Wasser zu nehmen“. Aus dem Jahre 1489 stammt diese Verordnung, ist somit also 27 Jahre älter als das berühmte „Baierische“ Reinheitsgebot von 1516. Im kopieren sind die Baiern schon vor den Japanern und Chinesen aufgefallen.

13. Wussten Sie schon, dass…die neue Bierkarte für Deutschlands für den Hersteller eine große Überraschung war. Gar nicht darstellbar“, sagt der Norddeutsche verwundert. Obwohl: „Eigentlich ist ganz Bayern eine riesige Brauerei.“ Kein Wunder, beim Blick in den intellektuellen Norden stellt der Kartograf fest: Hier wird fast kein Bier gebraut. Berlin hat zwar die meisten Brauereien von den Städten, aber das seien viele Gasthaus-Betriebe, die in den letzten Jahren erst entstanden seien. „Weil sie hip sind.“ Dichter wird die Karte erst ab Höhe Köln oder Düsseldorf. Aber alles kein Problem für den Kartenzeichner. Auch ganz Bayern ist gesprenkelt mit Brauereien, aber so dicht an dicht wie in Franken? „Wirklich verrückt.“ Sagt der Norddeutsche. Franken war „eine Herausforderung für den Kartografen“. Gelöst hat er es mit einem lupenartigen vergrößerten Ausschnitt an der Seite (großes Foto).

Deutschland_Bier_Karte-2MB

14. Wussten Sie schon, dass…der Weltrekord für das stärkste Bier der Welt in Franken gehalten wird. Georg(„Schorsch“) Tscheuschner aus Gunzenhausen im Fränkischen Seenland. Sein „Schorschbock“ hat einen Alkoholgehalt von 57%, also zehnmal so viel wie Vollbier. Vom Weltrekord hat „Schorsch“ 36 Flaschen a. 0,3 Liter verkauft. Sie haben den stolzen Preis von 200 Euro erzielt.

15. Wussten Sie schon, dass… Franken die Bierhochburg Europas ist. Zwischen Frankenwald und Altmühltal gibt es 209 Brauerein und Mälzereien(2008), so viele wie in keiner anderen Region der EU. Rund jede vierte deutsche Brauerei habe ihren Sitz in Unter-, Mittel- oder Oberfranken.

 

16. Wussten Sie schon, dass…Europas erster und größter Fahrgast-Trimaran auf dem Großen Brombachsee im Fränkischen Seenland fährt. Die „MS Brombachsee“ ist mit einem gläsernen Panorama Aufzug ausgestattet, um alle drei Decks bequem erreichen zu können.

17. Wussten Sie schon, dass…Franken mit seinen vom Bayernkönig nach München verschleppten fränkischen Kulturgütern wesentlich zu dessen Aufstieg zu einem europäischen Kulturzentrum beigetragen hat?

18. Wussten Sie schon, dass…die Bayernkrone Diebesgut enthält: Die schönsten Edelsteine der „Kini-Krone“ stammen nämlich aus der ehemaligen Eichstätter Monstranz, die Monteglas bei seinen Raubzügen und Plünderungen währende der unseligen Zeit 1802-1806 von Franken nach München verbrachte. Damit ist die Wittelsbacher Krone eigentlich Teil der 5529 geraubten Beutekunststücke, die bis heute in Münchner Museen und Kellern lagern.(Wir in Franken Spezial Nr.1-2006)

19. Wussten Sie schon, dass…es seit der deutschen Wiedervereinigung in Deutschland drei „sächsische“ Bundesländer gibt, während man uns Franken weiterhin ein direktes Mitspracherecht in Deutschland und Europa verwehrt?

20. Wussten Sie schon, dass…die willkürliche Aufteilung in Drei – Franken es bisher leicht gemacht hat, Franken gegeneinander auszuspielen um Altbayern zu stärken? Dies wird deutlich, wenn man die Zahlen der letzten Jahre betrachtet. Besonders Oberbayern wurde seit 1970 durch „Baierische“ Ministerpräsidenten deutlich bevorteilt. Fränkische Politiker haben dabei aus falsch verstandener Parteiräson mitgeholfen.

21. Wussten Sie schon, dass… es in Schottland, seit es sein eigenes Landesparlament hat und vor Ort seine Probleme selbst angehen und lösen kann, wirtschaftlich steil bergauf geht? Das wäre in Franken auch möglich, wenn wir die bayerische Bevormundung und die damit verbundenen Benachteiligungen unserer Heimat abschütteln könnten.

22. Wussten Sie schon, dass… Luxemburg gerade mal so viel Einwohner hat wie Nürnberg und Fürth? Der kleine EU-Staat hat es aber geschafft, besonders in der Finanz- und Steuerpolitik Sonderkonditionen für sich durchzusetzen. Franken vertrocknet derweil am Münchner Gängelband.

23. Wussten Sie schon, dass… in einem zukünftigen Europa der Regionen, Franken eine Europaregion werden muss, um sich vom Anhängsel des Münchner Zentralismus zu lösen?

24. Wussten Sie schon, dass… ein Bundesland Franken von 17 Bundesländern von der Fläche her auf Platz 7, von der Bevölkerung auf Platz 7 und von der Wirtschaftskraft her noch auf Platz 6 stehen würde? Wir müssen uns aber beeilen mit dem Bundesland, denn wirtschaftlich fallen wir im innerbayerischen Vergleich aufgrund der verfehlten einseitigen bayerischen Strukturpolitik seit 1965 stetig zurück!

25. Wussten Sie schon, dass… bei zwei TED-Umfragen(1993 und 1996) jeweils 81% der Anrufer sich für ein Bundesland Franken aussprachen?

26. Wussten Sie schon, dass… Franken unter den heutigen Mitgliedstaaten der EU flächenmäßig die Position 20, bevölkerungsreich wie Irland, nehmen wir die Position 18 ein, vor Norwegen, und in Bezug auf das BIP knapp hinter Portugal an 16. Stelle ist?

27. Wussten Sie schon, dass… Franken so groß wie Belgien ist und eine Einwohnerzahl hat, die der Norwegens oder Irlands entspricht und dass uns Bayern nicht einmal im zukünftigen Europa den Status einer Euroregion zugestehen will?

28. Wussten Sie schon, dass… die Hansestadt Bremen u.a. nur zum Bundesland wurde, weil sie nach 1945 Ausfuhrhafen für die amerikanische Besatzungszone wurde? Bremen hat gerade mal so viel Einwohner wie Nürnberg und Fürth zusammen.

29. Wussten Sie schon, dass… selbst Edmund Stoiber 2006 geäußert hat, dass der Föderalismus verteidigt werden muss? Da kann man nur sagen: Na dann, Herr Stoiber, weg mit dem innerbayerischen Zentralismus. Ein Regierungsbezirk Franken mit 4,3 Mio. Einwohnern ist wirtschaftlich so stark wie Tschechien und die Slowakei zusammen. Mehr Selbstverwaltung für die Metropolregion Franken und keine Brosamen vom Münchner Tisch, keinen altbayerischen Rundfunk, sondern einen Frankenfunk.

Vergleichen Sie einmal die Ausgaben für München und Franken. Einw. Zahlen zum Vergleich hier: München 1,3 Mio. Franken 4,3 Mio. Das nennt die bayerische Staatsregierung, gleiche Bedingungen für alle Landesteile.

30. Wussten Sie schon, dass… Franken im Armutsatlas ganz vorne liegt. Bestätigt durch die Untersuchung des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und dem Statistischen Bundesamt (rechnet etwas anders) auf Basis der 2007-er Zahlen. Die Realität sieht heute noch viel schlechter aus. Das Ergebnis ist erschreckend. Während in München und dem Oberbayerischen Speckgürtel die Armutsquote bei nur 9% lag, betrug diese Zahl im Raum Würzburg 13 – 15% und in Oberfranken sogar bei 15 – 17%. = fast das Doppelte als in Oberbayern. Von wegen gleiche Lebensverhältnisse in Bayern!!! Siehe Artikel 4 der Landesverfassung!

31. Wussten Sie schon, dass…die Brose Baskets 2010, 2011, 2012 und 2013 deutscher Meister und 2010, 2011 und 2012 deutscher Pokalsieger wurden, und dass dies jetzt den Münchnern zuviel wird. Jetzt wird eine komplette  Basketballmannschaft zusammen kauft um uns Franken diese Titel abzunehmen?

32. Wussten Sie schon, dass…die Wandelhalle in Bad Kissingen mit ihren 90 Metern Länge und 3.240 Quadratmetern die größte in Europa ist.

33. Wussten Sie schon, dass…der Mittelfranke Gustav Weißkopf der erste Mensch war der geflogen ist. Geboren 1874 in Leutershausen Franken. Am 14.08.1901 gelang ihm, was niemanden zuvor geglückt war. Er hob mit einem Motorflugzeug in Bridgeport Connecticut vom Boden ab. Nicht die Gebrüder Wright(1903) wie immer behauptet wird.

 

 

Wikipedia - Gustav Weißkopf

Wikipedia – Gustav Weißkopf

34. Wussten Sie schon, dass…der Unterfranke Philipp Moritz Fischer der Erfinder des heutigen Fahrrads war. Seinen Erfindergeist gab Fischer an seinen Sohn Friedrich weiter. Der verbesserte mit der Entwicklung des Kugellagers die Fahrradtechnik und legte zugleich den Grundstein für die Schweinfurter Kugellager – Industrie. Mit Gründung der Firma „FAG Kugelfischer“ im Jahr 1883 begann eine weltweite Erfolgsgeschichte.

35. Wussten Sie schon, dass…der Kellerberg in Höchstadt/Aisch rund 400 Jahre alt ist. Das Kellerareal hat 26 Eingänge. Von diesen geht ein wahres Labyrinth von Stollen und Gängen ab, sie ähnelt damit einer Bienenwabe. Das Kellersystem ist mehrstöckig aufgebaut und weitverzweigt. Von den Hauptstollen abgehend wurden nochmals etwa 218 Lagerkeller in den Fels gehauen. Die Gesamtlänge aller Kellergänge liegt bei über 2000 Meter. Die meisten Keller wurden von den ortsansässigen Hausbrauern geschaffen. Ein kleiner Teil der Keller wurde von den Höchstadter Brauereien in den Fels gehauen. Am Kellerberg gibt es 22 Kellerhäuschen. Die meisten von ihnen gehören sogenannten Kellergemeinschaften. Es ist nicht nur die größte Anlage dieser Art im Aischgrund, sondern möglicherweise auch bundes- oder gar europaweit.

Kellerberganlage Höchstadt a.d. Aisch

36. Wussten Sie schon, dass…der Bierkonsum in Höchstadt/Aisch laut Archiv Unterlagen für das Jahr 1887, bei 283,7 Liter lag. Der Durchschnitt aus anderen Ländern lag z.B. Rumänien und Bosnien 1Liter, Griechenland 2Liter, Frankreich 3Liter, Schweiz 40Liter, Dänemark 63Liter, im deutschen Reichssteuergebiet 73Liter, Belgien 150Liter, Württemberg 218Liter, Bayern 248Liter.

37. Wussten Sie schon, dass…die Luisenburg bei der Festspielstadt Wunsiedel die älteste Freilichtbühne in Deutschland ist. Seit 1914 werden auf der einzigartigen Naturbühne von professionellen Schauspielern die Freilicht-Festspiele durchgeführt.

38. Wussten Sie schon, dass…es in Franken mehr als 100 Amateurtheater gibt.

39. Wussten Sie schon, dass…die Regionalsender wie z.B. Radio 1 auf der Erfolgsspur sind und dem BR bzw. dem „Leikermoser-Rumblödel-Seppl-Sender Antenne Bayern“ den Rang ablaufen? „Gscheid is!“ Verbreitungsgebiet Coburg, Lichtenfels, Sonneberg, Hildburghausen usw. Franken wächst zusammen! JK (aufgestöbert von Siggi K.)

40. Wussten Sie schon, dass…der bayerische Rechnungshof 1812 gegründet wurde. Grund war, das Bayern fast bankrott war(Quelle BR 18.10.12). Und da erzählt man den Franken, dass Sie froh sein sollten von einem Krieger Napoleon an Bayern verscherbelt worden zu sein. Franken hatte man in den Jahren 1806 bis 1812 schon fast vollständig ausgeraubt.

41. Wussten Sie schon, dass…die bayerische Staatsregierung bereits 1992 ein Landesentwicklungsprogramm (LEP)beschlossen hat,(jetzt am Tag der Franken 2012 verkündet dies H.Seehofer als große Geste der Staatsregierung. Da fällt mir nur ein Wort ein: Verarschung des Volkes!) um die strukturschwachen Räume in Bayern zu fördern? Das Ziel des LEP sollte sein, „annähernd gleiche Lebensbedingungen in allen Landesteilen herzustellen“!

42. Wussten Sie schon, dass…die Wiener aus Franken kommt. Er war kein Dichter, kein Musiker und ist doch in aller Munde: Der Franke Johann Georg Lahner brachte vor 200 Jahren das Wiener Würstchen auf den Markt. Schon Österreichs Kaiser Franz II. soll es mit einem Glas Bier zum zweiten Frühstück gegessen haben. Der Geburtsort des „Würstel“-Erfinders ist Gasseldorf bei Ebermannstadt in Franken.

Wiener_Würstchen_Frank C.Müller

43. Wussten Sie schon, dass…die Geschichte des fränkischen Weinbaus weit in das frühe Mittelalter hinein reicht. Der Weinbau in Franken geht bis in das 8. Jahrhundert zurück. Dies belegt eine Schenkungsurkunde von Karl dem Großen aus dem Jahr 777 für Hammelburg und 779 für Würzburg. Heute gibt es im Weinbaugebiet Franken gut 6.000 ha Rebflächen, damit ist es das sechstgrößte Weinbaugebiet Deutschlands. Diese Rebflächen werden von 5.800 Weinbaubetrieben bewirtschaftet, davon ca. 1000 Direktvermarkter.

44. Wussten Sie schon, dass… der älteste Weinberg mit eigener Lagenbezeichnung, und das Weingut Bürgerspital das älteste Spitalweingut Deutschlands ist. Der Wein vom Stein in Würzburg wurde Jahrhunderte lang im Bürgerspital zum Heiligen Geist weiter verarbeitet, und noch heute gehen die beiden Orte alter Weinkultur eine enge Symbiose ein – im Bürgerspital lagert einer der ältesten noch flüssigen Weine Deutschlands: ein „Steinwein“ aus dem Jahrtausendjahrgang 1540.

Bocksbeutel-Harald-Bock

45. Wussten Sie schon, dass…im Jahr 1726 der gute Steinwein des Bürgerspitals erstmals in den seitdem für Franken typischen Bocksbeutel abgefüllt wurde.

46. Wussten Sie schon, dass…das größte internationale Sambafestival außerhalb Brasiliens alljährlich drei Tage in Coburg gefeiert wird. Es lockt jedes Jahr im Juli rund 200.000 Besucher in die fränkische Stadt. Bei der Werbung mischt dann natürlich wieder ein Medienvertreter aus Südbayern mit, der es nicht unterlassen kann, im Text auf Schmankerl hinzuweisen. Auch unseren Dialekt will man uns noch stehlen. Bei uns heißt das Gudzerla. Leider äffen diesen Trend viele fränkische Gasthäuser schon nach.

47. Wussten Sie schon, dass…das größte zusammen hängende Kirschenanbaugebiet Europas in der Fränkischen Schweiz liegt. Hier werden jährlich ca. 4000 to. Kirschen geerntet.

Kirschblüte

48. Wussten Sie schon, dass…ein fränkischer Bauer aus Pilgramsreuth(Oberfranken) 1647 während der Regierung Ferdinand III die Kartoffel angebaut hat.

49. Wussten Sie schon, dass…der Franke Markus Friedrich Wolfgang Bauer geboren 1812 in Nürnberger evangelisch-lutherischer Theologe, zugleich auch Pädagoge und Germanist als der große Sprachreformator des 19.Jahrhunderts gilt.

50. Wussten Sie schon, dass…das größte Segel- und Modellflug Museum der Welt auf der Wasserkoppe Rhön Franken befindet. Hier wird die über 100-jährige Geschichte und technische Entwicklung des Segelfluges auf mehr als 4.000 m2 Ausstellungsfläche dargestellt. Vom ersten Liliental-Gleiter bis zu modernsten Hochleistungs-Segelflugzeugen, von einfachen bis Hightech Flugmodellen ist alles zu sehen. Besonders interessant sind auch die vielen Exponate von Modellflugmotoren und die Entwicklung der Fernsteuertechnik. Auf Fotoschautafeln ist die Geschichte der Flugpioniere und die rasante technische Entwicklung übersichtlich dargestellt.

51. Wussten Sie schon, dass…am Fuße der Wasserkuppe der kleine Ort Poppenhausen liegt. Dieser Ort hat durch den Schleicher Flugzeugbau einen weltweiten Ruf für hervorragende Segelflugzeuge erlangt. 1927 als kleine Werkstätte für den Bau von Gleitflugzeugen von Schreinermeister Alexander Schleicher gegründet, wird die Firma heute in der dritten Generation von den Enkeln des Firmengründers geführt. Schleicher ist der älteste Segelflugzeughersteller der Welt und mit über 100 Mitarbeitern auch einer der Größten.

52. Wussten Sie schon, dass…die Bergkirchweih in Erlangen das älteste Volksfest der Welt ist. Der BR(Besatzungs- Rundfunk) hat in seiner Berichterstattung am 24.05.2012, 18 Uhr natürlich wieder darauf hingewiesen, dass es das größte Fest im Norden Bayern ist. Den Namen Franken vermeidet man bei guten und außergewöhnlichen Dingen. Gibt es aber negatives zu berichten dann wird der Name Bayern gemieden und Franken groß heraus gestellt.

53. Wussten Sie schon, dass… die im Jahre 1813 gegründete Maximilians-Augenklinik in Nürnberg die älteste Augenklinik von Deutschland ist.

54. Wussten Sie schon, dass…bei den Mundartwochen der Deutschen Bahn das Fränkisch zum beliebtesten Dialekt in Deutschland gewählt wurde. Dahinter Plattdütsch, Schwäbisch und mit weitem Abstand dahinter Bayrisch.

55. Wussten Sie schon, dass…das Stadtmuseum in Schwabach Franken die weltweit größte Spezialsammlung von Spielwaren und Modelleisenbahnen (800 qm) beheimatet.

56. Wussten Sie schon, dass…eine der schönsten Gartenmärkte Deutschlands seit 2003 auf Schloss Weissenstein in Pommersfelden(www.faszination-garten.de ) jeweils im Mai stattfindet.

Fazination Garten

57. Wussten Sie schon, dass…ein Franke aus Kulmbach Hans Wilsdorf(geb. 22.03.1881 in Kulmbach, gest. 06.07.1960 in Genf) der Gründer der Rolex Uhren war.

58. Wussten Sie schon, dass… im Grundgesetz der BRD Auszug aus Artikel 29 die Neugliederung des Bundesgebietes steht?

(1) Das Bundesgebiet kann neu gegliedert werden, um zu gewährleisten, dass die Länder nach Größe und Leistungsfähigkeit die ihnen obliegenden Aufgaben wirksam erfüllen können. Dabei sind die landsmannschaftliche Verbundenheit, die geschichtlichen und kulturellen Zusammenhänge, die wirtschaftliche Zweckmäßigkeit sowie die Erfordernisse der Raumordnung und der Landesplanung zu berücksichtigen….

(4) Wird in einem zusammenhängenden, abgegrenzten Siedlungs- und Wirtschaftsraum, dessen Teile in mehreren Ländern liegen und mindestens eine Million Einwohner(Franken hat 4 Millionen) hat, von einem Zehntel der in ihm zum Bundestag Wahlberechtigten durch Volksbegehren gefordert, dass für diesen Raum eine einheitliche Landeszugehörigkeit herbeigeführt werde, so ist durch Bundesgesetz innerhalb von zwei Jahren entweder zu bestimmen, ob die Landeszugehörigkeit gemäß Absatz 2 geändert wird, oder dass in den betroffenen Ländern eine Volksbefragung stattfindet….

Unsere Farben sind rot – weiß!


 

Franken sind keine Baiern!

Helfen Sie mit, die untragbaren Zustände zu beseitigen!

Engagieren Sie sich für Franken!

Unsere Ziele sind:

1. Endlich den wirtschaftlichen und sozialen Niedergang unserer Region Franken zu stoppen.

2. Weg mit dem überkommenen bayerischen Zentralismus, der oft uneffektiven Verwaltung und den Bajuwarisierungsbestrebungen!

3. Einen an heutigen europäischen Gegebenheiten orientierten Regionalismus ohne jegliche Anmaßung.

4. Althergebrachte fränkische Tradition, regionale Kunst und Kultur umfassend pflegen und erhalten.

5. Die zu Unrecht nach Altbaiern verbrachten fränkischen Kulturgüter sind nach Franken zurück zuführen.

6. Ein Museum für fränkische Landesgeschichte ist auf fränkischen Boden zu errichten. Schluss mit dem gedankenlosen Gebrauch von weiß-blauen Rautenmustern!

7. Dass die ungerechte und einseitige Landesentwicklung aufhört.

8. Dass die Wurzeln und Lebensadern der fränkischen Gesellschaft wieder in ganz Franken lebendig werden.

9. Dass die altbayerischen Mitgliedsmehrheiten aufhören, und endlich eine fränkische Partei, durch fränkische Vertreter gestärkt wird.

10. Dass nach 200 Jahren in Bayern wieder eine selbstbewusste Politik für unsere Region und unsere Menschen gemacht wird.

11. Dass es deutlich wird, dass wir Franken über ein Drittel der Staatsfläche, der Wirtschaftskraft und des Bevölkerungsanteiles repräsentieren.

Wenn man sich alle diese Zahlen und Fakten genau betrachtet, dann kommt man zu dem Schluß, dass Franken keine Besatzungsmacht braucht, weil es schon immer stark war und stark ist. Warum immer noch viele Franken glauben wir müssen den Bayern dankbar sein, läßt sich nirgendwo nachvollziehen. Es ist doch sehr naiv zu glauben, dass wir von München etwas geschenkt bekommen. Die Wahrheit ist, dass man uns weniger zurück gibt als wir erwirtschaften.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Wussten sie schon, dass...

Diesen Beitrag kommentieren.

21 Kommentare

  1. 1
    Hans 

    Servus,
    Komme aus Baiern und kann dem hier nur zustimmen.
    Ich liebe Franken und schätze das Frankenland,bin für die Erhaltung seiner Kultur und gegen eine Bavarisierung.

  2. 2
    Martin 

    Hallo Hans,
    danke für deinen ehrlichen Kommentar. Das macht Mut für unsere Arbeit hier in Franken, gegen die Bajuwarisierung und Gleichbehandlung zu kämpfen.

  3. in den medien(zeitungen,radio,fernsehen,zeitschriften erfährt man nichts von dieser benachteiligung frankens durch bayern!!

  4. 4
    intern 

    Danke für Ihre Rückmeldung. Ja Sie haben recht, in den Medien wird uns immer mehr nur noch das unterbreitet was die Parteien freigeben. Aber „Gott sei Dank“ haben wir noch keine China Verhältnisse, denn dann würde es noch trüber aussehen. Es reicht aber trotzdem schon so. Wenn Sie das Buch „Macht und Mißbrauch“ lesen – einen Auszug finden Sie unter Kategorie Buchbetrachtungen, dann werden Sie sehen, von was ich hier rede.

  5. 5
    Franken-Sympathisant 

    Hallo liebe Franken,
    nun, ich bin auch für eine souveränere Region Frankenland aber was ist den mit den Oberpfälzern? Die fühlen sich nicht als Franken!

  6. 6
    intern 

    Vielen Dank für den Kommentar. Die Geschichte zählt die Oberpfälzer zu Altbayern. Aber viele Oberpfälzer die Nähe Franken leben, haben auch dahin gute Kontakte. Es muss aber jeder selbst wissen, wohin gehörig er sich zählt. Jeder der mit uns FRanken kämpft kann davon ausgehen, dass er mehr Gerechtigkeit erleben wird, als jetzt unter den gierigen Baiern. Wie Franken und Schwaben in den letzten 200 Jahren ausgenutzt wurden ist ohne Beispiel in Deutschland. Wer mehr dazu wissen möchte muss noch einige Zeit warten. Es ist ein Buch in Vorbereitung, dass den Leuten die Augen öffnen wird.

  1. […] Da müsst ich doch verrückt sei, nach München zu fahren, um mich von den Massen herum stoßen lassen, wenn ich auf einen unserer Bierkeller die Ruhe, Sonne, das Bier und Essen genießen, und über unser schönes Frankenland plaudern kann. Da kann mir München tausendmal gestohlen bleiben. […]

  2. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  3. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  4. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  5. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  6. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  7. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  8. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  9. […] 1. Unser Frankenland […]

  10. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  11. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  12. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  13. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  14. […] Wussten Sie schon, dass…sich kein Geringerer als unser ehemaliger Bundespräsident Prof.Dr.Horst Köhler nach seinem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am 03.März 2008 von dem ihm so geschätzten “guten und selbstbewussten Volksstamm der Franken” verabschiedete?(NZ 04.03.08) […]

  15. […] zum Nürnberger OB Ulrich Maly (“Wir werden nie ganz reinen Herzens Bayern sein”) sind 83 % der Franken mit ihrem Land verbunden, was auch […]

Kommentar abgeben