Home





40. CSU – Wahltäuschung bei der Landtagswahl 2008

Sonntag, 11. April 2010 | Autor:

Frankenlied


Für eine erfolgreiche Politik für FRANKEN

Leserbrief

Wählertäuschung in Franken

Das Wahlergebnis der Landtagswahl 2008 wäre mit 43,4% noch wesentlich schlechter ausgefallen, wenn die fränkischen Wähler nicht ihre Stimme Herr Beckstein gegeben hätten, weil sie ihn als Ministerpräsident wieder haben wollten.

Die ganze Wahlkampagne war auch auf Beckstein ausgelegt. Jetzt nach der Wahl wurde er durch die „mir san mir“ Fraktion aus Oberbayern mit ihren Rädelsführer weg gemobbt. Herr Beckstein der einen menschlichen Politikstil eingeführt hat, soll nun die Schuld für diese Pleite haben.

Die Gründe liegen aber 5 Jahre zurück, als noch ein Alleinherrscher seine Pasta – Politik zelebrierte. Herr Beckstein hat nur 1 Jahr zu verantworten. Leider hat er sich aber von diesen Leuten zu sehr verbiegen lassen.

Der Bezirksverband Oberbayern behauptet der stärkste Verband zu sein(43484), was ja auch nicht die Wahrheit ist, denn die fränkischen Verbände(46561) sind einiges größer.

Was aber unsere fränkischen Kopfnicker – Abgeordneten aus ihren Wählerauftrag in all den Jahren und auch jetzt wieder gemacht haben ist der eigentliche Skandal. Auch der letzte Wähler muss doch jetzt begriffen haben, dass er hier an der Nase herum geführt wird, und Franken auch weiterhin wie in den letzten 46 Jahren schwer benachteiligt wird. Hier haben wir Franken nur eine Möglichkeit, nämlich die Wahlen in 2013 entsprechend zu verändern. Es gibt ja Bürgernahe Parteien, die den Bürgern noch zuhören.

Notizen zu Wahlaussagen Landtag Bayern 2008

1. Wir waren uns immer bewusst, dass jede Stimme gewonnen werden muss.

Kommentar: Wohl kaum, denn sonst hätte man nicht mit einen solchen Hochmut regiert

2. Ergebnis hat gezeigt, dass der Wähler eine bürgerliche Politik will

Kommentar: Erschreckend wenn man dies jetzt erst merkt, was der Bürger will. Am Volk vorbei regiert!

3. Goppel: Brauchtum, Tradition und christlicher Glaube ist eins! Ich war am Wahltag bei Wallfahrt in Altötting(Schwarze Madonna). Hat mit Christentum Null zu tun. Das ist Okkultismus pur.

Kommentar: Götzendienst nennt man in Bayern christlich!

4. H.Huber kritisiert ständig den politischen Stil der anderen.

Kommentar: Wie er mit seiner „Christlichen Partei“ andere verunglimpft sieht er nicht

5. Oberbayern ist der zentrale Punkt von Bayern. Ein Franke ist deshalb unmöglich.

Kommentar: Was wollen wir Franken noch bei Bayern?

6. Stoiber erscheint bei Rücktritt von Beckstein ohne dass er dazu ein Mandat hat, oder eingeladen worden wäre.

Kommentar: Charakterlos mehr fällt mir dazu nicht ein.

7. Der Lohn dass Beckstein, Stoiber bei der Wahl 2003 unterstützt hat, war das Innenministerium. Welch ein Filz! Und das macht ein Franke mit. Traurig!

Kommentar: Das Ergebnis dieser Vetterleswirtschaft ist die Entmachtung Becksteins nach einem  Jahr.

Es wird in den letzten Jahren zu solchen Vorgängen auch immer wieder das Wort Bananenrepublik gebraucht. Darüber sollte man einmal nachdenken.

Bananen – Pixelio Joachim Frewert

 

Ein Stich ins Herz der Franken

Von Olaf Przybilla

Vieles nimmt der zweitgrößte Volksstamm im Freistaat klaglos hin – nicht aber die oberbayerische Intrige gegen Beckstein.

Wie die Oberbayern den fränkischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein behandelt haben, sorgt für Ärger.

Natürlich, aus altbayerischer Perspektive schien der fränkische Stamm in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder kollektiv aufzubegehren. Der Kern dieser landsmannschaftlichen Kleinkonflikte war aber eher folkloristischer Natur, und der Verlauf folgte stets demselben Prinzip. Zunächst bedurfte es eines vermeintlich vernachlässigten fränkischen Symbols.

Dann durfte sich ein aufbegehrender Regionalstamm wuchtig in Szene setzen gegen die angebliche Unterdrückung aus dem Süden. Und irgendwann befriedete die Staatsregierung die nördlichen Brandherde mit großer Demutsgebärde, gelobte Besserung – und alles schien gut zu sein.

Blickt man zurück, so fällt auf, dass die stammespolitischen Streitereien der vergangenen Jahre stets regional begrenzt waren. In Würzburg etwa kämpften sie wie die Löwen für die Herausgabe des Frankenschwerts – die Einwohner der Stadt Hof freilich interessierte das herzlich wenig. Wenn die Bamberger ihre Bataillone in die Landeshauptstadt schickten, um dort die Heinrichskrone aus den Fängen der Altbayern zu befreien, dann fragten sie sich in Miltenberg: Welche Heinrichskrone?

Possenspiel in einer Halbmillionenstadt

Und wenn in Nürnberg vor wenigen Wochen die Lokalpresse kurz davorstand, Sonderausgaben drucken zu müssen, weil auf der Nürnberger Kaiserburg neuerdings eine weiß-blaue Fahne flattert – dann hätten sich vermutlich die Würzburger über so viel Possenspiel in einer Halbmillionenstadt ins Fäustchen gelacht.

Die Würzburger haben das nicht getan. Und zwar schon allein deshalb nicht, weil sich Franken untereinander nicht übermäßig füreinander interessieren – einem Mainfranken sind Mittelfranken näherungsweise so gleichgültig wie Mecklen-burger.

Was aber passiert nun? Wer derzeit in die einzelnen fränkischen Provinzen hinein-hört, der kann dort etwas vernehmen, was es bislang nur aus altbayerischer Perspektive zu geben schien: ein gesamtfränkisches Stammesbewusstsein. Auslöser scheint die Annahme zu sein, dass der erste evangelische Ministerpräsident aus Franken einem gezielten politischen Racheakt aus Oberbayern zum Opfer gefallen ist.

Es findet sich momentan keine Zeitung in Nordbayern, die nicht nahezu identische Lesermeinungen zu dem erzwungenen Rücktritt von Günther Beckstein abdruckt – der Sturm der Entrüstung ist mit nichts aus der näheren Vergangenheit zu vergleichen.

Gleichklang der Empörung

Aus altbayerischem Blickwinkel dürfte dieser Gleichklang der Empörung noch selbstverständlicher wirken, als er in Wahrheit ist. Denn in Franken galt Beckstein bislang dezidiert als Nürnberger. Schon im katholischen Würzburg, kaum mehr als hundert Kilometer von Nürnberg entfernt, hätten sie noch vor zwei Jahren den Innenminister am liebsten mit einem Einreiseverbot belegt – so benachteiligt fühlten sich die Domstädter vom protestantischen Synodalen aus Mittelfranken.

Derzeit kann man sich von Würzburg aus noch 90 Kilometer weiter in westliche Richtung begeben – und stößt dort immer noch auf pure Abscheu gegen die ober-bayerische Ranküne. Im Aschaffenburger Main Echo erschien dieser Tage eine Seite, gefüllt mit Leserbriefen gegen die Arroganz aus Altbayern.

Aschaffenburg liegt 30 Kilometer weit entfernt von Frankfurt, man fühlt dort eher hessisch als fränkisch. Nun aber schreibt eine 80 Jahre alte Frau, sie habe schon viel erlebt in ihrem Leben – „aber so etwas noch nicht“. Was die Schreiberin formuliert, lässt sich mit nahezu identischem Zungenschlag momentan genauso in der Nürnberger Zeitung, in der Coburger Neuen Presse oder der Frankenpost nachlesen. „Sind wir Franken nur gut, um ordentliche Arbeit zu leisten, Steuern abzugeben und zu warten, was man von München aus von uns erwartet?“

Der Brief endet mit einer gedanklichen Figur, die sich nun ebenfalls in sämtlichen Leserbriefspalten findet – obwohl sie längst begraben zu sein schien und nur noch von ein paar wenigen politischen Obskuranten vertreten wurde. Die Frau entsinnt sich daran, „wie Franken bereit war, sich von München zu trennen“.

Im Fränkischen Tag in Bamberg erscheint am selben Tag ein Beitrag des Vorsitzenden vom „Fränkischen Bund“. Er ruft dazu auf, die CDU künftig auch auf die Fläche Nordbayerns auszudehnen – auf dass Wertkonservative aus Franken endlich nicht mehr eine altbayerisch dominierte Partei wählen müssen.

Plump inszinierte Intrige

Mittlerweile scheint auch die CSU erkannt zu haben, welch verheerende Reaktion die plump inszenierte Intrige der Oberbayern auf die Befindlichkeit in Franken ausgelöst hat. Horst Seehofer sprach wohl deswegen in seinem ersten längeren Interview im Bayerischen Rundfunk über nichts länger als über den nun herzustellenden „Frieden zwischen den großen bayerischen Stämmen“.

Dieser allerdings schien längst nicht mehr in Frage zu stehen. Denn mit der Rolle als innerbayerischer Underdog hatten die 4,2 Millionen Franken zuletzt offen-kundig nicht nur kein Problem – die Rolle schien dem nördlichen Stamm geradezu auf den Leib geschneidert. Nun aber, glaubt ein Vorstandsmitglied der Nürnberger CSU erkannt zu haben, „fühlen sich die Franken regelrecht verarscht“.

Dass für die historische Niederlage der bayerischen Regierungspartei der Einfach-heit halber der evangelische Ministerpräsident verantwortlich gemacht werden soll, das empöre die Franken offenbar aufs tiefste. „Vor allem“, sagt der CSU-Mann, „weil dieses Sündenbockprinzip so erbärmlich schlicht zu durchschauen ist.“

SZ 10.10.2008

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: So wird Franken benachteiligt

Diesen Beitrag kommentieren.

12 Kommentare

  1. […] Die fränkischen Wähler haben es bisher noch nicht gemerkt, denn sonst hätte diese Partei in 2008 nicht in allen drei Regierungsbezirken über 50% erzielen können. Eine Entschuldigung gibt es allerdings, denn bei dieser Wahl hat man die Stimmen Günter Beckstein zugedacht, aber durch einen gezielten oberbayerischen  Streich, hat man einen Ministerpräsidenten an die Macht verholfen, der mit keiner einzigen Stimme vom Volk gewählt wurde. Dies ist bayerische Politik, unter den Motto: “Hund samma scho” und “christlich”. […]

  2. […] solchen Vorgang nennt man in Bayern Demokratie. Das schlimme dabei ist, dass sich das Volk so eine Wählertäuschung gefallen lies. Jetzt herrscht Herr Seehofer wie Napoleon oder wie sein Vorbild König Ludwig, und wächst jedesmal […]

  3. […] Der Zentralstaat Bayern ist nach französischem Muster aufgebaut, auch noch heute im Jahr 2012. Die Tatsache dass im Raum München mehr als 75 000 hochdotierte Staatsbedienstete arbeiten ist nur ein Bespiel. Eine Partei(CSU) die bei der Wahl 2008 ca. 20% der Volkesstimme erhielt, und einen Minsiterpräsiden… […]

  4. […] Kurortes. Eigentlich sollte man angesichts dieser dramatischen Situation einen Aufschrei erwarten, Demonstrationen und Straßenblockaden wie in Frankreich. Doch viele Menschen wollen offenbar nicht mehr für ihre […]

  5. […] Darum Franken wacht auf!!!!!! […]

  6. […] Wussten Sie schon, dass… die Absetzung von Beckstein ein Stich ins Herz der Franken war? Vieles nimmt der zweitgrößte Volksstam… […]

  7. […] – wissen Sie dass der derzeitige Ministerpräsident in Bayern(Seehofer) mit keiner Stimme 2008 gewählt wurde? […]

  8. […] Diese Partei ist nichts anderes als eine CSU Kopie, die sich seit vielen Jahren wünscht ins Parlament zu kommen und das Königreich Bayern wieder aufzurichten. Lesen Sie selbst was man in der Homepage von sich gibt. Genau wie die CSU, werden wir Franken von diesen Altbaiern einfach zu Bayern gemacht. Die Werbung und die Sprache verrät es dann ganz besonders, wie diese Bajuwaren ticken. […]

  9. […] wenn man die Zahlen der letzten Jahre betrachtet. Besonders Oberbayern wurde seit 1970 durch „Baierische“ Ministerpräsidenten deutlich bevorteilt. Fränkische Politiker haben dabei aus falsch verstandener Parteiräson […]

  10. […] demütigen und provozieren und unternehmen nichts dagegen. Ja, es geht sogar soweit, dass wir Franken auch noch mit großer Mehrheit diese Staatspartei wählen,  die Franken seit 50 Jahren nachweislich benachteiligt. Wie hat es der Pasta Ministerpräsident Stoiber einmal […]

  11. […] sollte man vor dieser Wahl 2013 auch noch einmal allen Franken in Erinnerung rufen. Der derzeitige Ministerpräsident Seehofer stand 2008 überhaupt nicht zur Wahl. Man hatte den damaligen Ministerpräsidenten Herrn Beckstein in einer miesen Nacht- und […]

  12. […] Diese Wahltäuschung und die große % – Zahl CSU Wählerstimmen 2008 in Ober(45%)-, Mittel(41,7%)- und Unterfranken(45,5%) haben einen kleinen Kreis von Franken dazu veranlaßt nach dieser Wahl Vorbereitungen,  für die Gründung einer fränkischen Partei, zu treffen. In vielen Sitzungen wurde im Marientorzwinger in Nürnberg eine Satzung und ein Grundsatzprogramm erarbeitet. […]

Kommentar abgeben